SUZUKI

SUZUKI SWIFT

DER NEUE SUZUKI SWIFT: Evolution und Innovation: In der neuen Generation des Kleinwagen-Bestsellers verbindet sich die klassische Swift-DNA mit einem komplett neuen Design, extrem geringem Gewicht und fortschrittlichen Sicherheitstechnologien. Der neue Swift überzeugt mit europäischem Flair, einem sportlichen und funktionalen Interieur, agilen Fahreigenschaften und einem hohen Sicherheitsniveau. „Wir wollten ein Auto bauen, das die Menschen begeistert: wenn sie es sehen, wenn sie sich hineinsetzen und wenn sie auf das Gaspedal treten“, sagt Swift-Chefingenieur Masao Kobori. Die Markteinführung ist für April 2017 vorgesehen.
Dynamik, Handlichkeit und einen sympathischen Auftritt verbindet der neue Swift mit geschärftem Design, deutlich reduziertem Gewicht und fortschrittlichen Sicherheitstechnologien. Für den Antrieb des Swift, der auf einer besonders leichten und hochfesten Plattform basiert, stehen ein 1.0 BOOSTERJET Turbo-Dreizylinder wahlweise mit Mild Hybrid System sowie ein 1.2 DUALJET Vierzylinder-Motor zur Verfügung.

SUZUKI SWIFT - Geschärftes Design: Das weiterentwickelte Design arbeitet den dynamischen, leichten und agilen Charakter des Fahrzeugs heraus und verleiht dem neuen Swift eine starke Präsenz. Zu den Design-Elementen zählen die kraftvollen Karosserieschultern, die schwarzen A-Säulen sowie die vertikal angeordneten Leuchten an Front und Heck. Weitere Akzente setzen der breite Kühlergrill, der dazu passende untere Lufteinlass im Stoßfänger, LED-Grafiken in den Scheinwerfern und Rückleuchten sowie markante Charakterlinien in den Kotflügeln. Die Griffe für die hinteren Türen sind in die C-Säulen integriert. Die Scheinwerfer sind mit einer „Guide me home“- und einer „Lead to vehicle“-Lichtfunktion ausgerüstet: Beim Verriegeln der Türen leuchten sie für kurze Zeit weiter und weisen den Weg zur Haustür, beim Entriegeln des Fahrzeugs schalten sie sich ein und begrüßen den Fahrer. Je nach Ausstattung verfügt der neue Swift zudem über LED-Scheinwerfer sowie polierte oder lackierte 16-Zoll-Aluminiumräder. Das Farbprogramm umfasst sechs Außenlackierungen, darunter das lebendige „Burning Red Pearl Metallic“ und „Speedy Blue Metallic“ sowie zusätzlich drei Zweifarben-Lackierungen. Für einen noch sportlicheren Auftritt im Vergleich zum Vorgänger sorgen auch die neuen Proportionen: Bei 3.840 mm Länge, 1.735 mm Breite und 1.480 mm Höhe (1.505 mm mit Allradantrieb) ist der neue Swift 10 mm kürzer, 30 mm flacher und 40 mm breiter als die bisherige Generation – Abmessungen, die ihm eine geduckte, muskulöse Haltung verleihen. Durch aerodynamischen Feinschliff konnte außerdem der Luftwiderstand im Vergleich zum aktuellen Swift um acht Prozent reduziert werden.

SUZUKI SWIFT -  Begeisterndes Fahrerlebnis: Der neue Swift ist ein Leichtgewicht und wiegt inklusive Fahrer lediglich 915 Kilogramm – damit schafft er die Voraussetzungen für ein begeisterndes Fahrerlebnis, das Fahrspaß auf kurvenreichen Strecken mit tadellosem Geradeauslauf und hoher Spurstabilität verbindet. Sein geringes Gewicht verdankt der Swift der leichten und hochfesten Plattform „HEARTECT“. Durch die vollständige Überarbeitung der Unterbodenstruktur und des Komponenten-Layouts wurde ein neuer hochfester Rahmen entwickelt, der eine höhere Crash-Sicherheit bietet und mit seiner durchgängigen gewölbten Form einen effizienteren Energieabbau gewährleistet. Die neue Rahmenstruktur erlaubt den Verzicht auf Verstärkungen – und ermöglichte damit ein Absenken des Fahrzeuggewichts gegenüber dem Vorgänger um 120 Kilogramm.
Die wirkungsvolle Diät bringt auch erhebliche Vorteile für Verbrauch und Emissionen. Außerdem führt die ganzheitliche Optimierung des Unterbodens zusammen mit den damit verbundenen Komponenten – anstelle einer teilweisen Optimierung einzelner Bauteile – zu einer Verringerung von Geräuschen und Vibrationen sowie zu höherem Komfort. Insgesamt konnte das Geräuschniveau durch die höhere Karosseriesteifigkeit sowie durch zusätzliche Geräuschdämmung um drei Prozent gesenkt werden. Die neu entwickelte, leichte und hochfeste Radaufhängung verbindet das charakteristische direkte Lenkgefühl, für das der Swift bekannt ist, mit einem komfortablen Fahrverhalten. Europäische Entwickler-Teams absolvierten mit der in Japan entwickelten neuen Modellgeneration des Swift umfassende Fahrtests und Feinabstimmungen in Europa, um die Lenk- und Fahreigenschaften den Wünschen der europäischen Kunden und den Anforderungen auf europäischen Straßen anzupassen. Überarbeitete Halterungen verbessern das Fahrverhalten und tragen zu einem geringeren Verbrauch bei. Straßenlage und Rückmeldung beim Einlenken wurden ebenso verbessert wie die Geschmeidigkeit bei größerem Lenkeinschlag. Der Wenderadius konnte – auch aufgrund der kürzeren Abmessungen – um 0,4 auf 4,8 Meter verkleinert werden.

SUZUKI SWIFT - Quirlige Motoren und ein optionales Mild Hybrid System: Die Voraussetzungen für ein lebendiges und intensives Fahrerlebnis liefern die quirligen Antriebe, die für den neuen Swift zur Verfügung stehen. Der 1.0 BOOSTERJET Dreizylinder-Benzinmotor mit Turboaufladung verbindet herausragende Effizienz mit lebhafter Leistungsentfaltung. Während der kleine Hubraum und die Direkteinspritzung den Kraftstoffverbrauch reduzieren, verschafft der Turbolader dem Ein-Liter-Triebwerk eine Drehmomentausbeute, die auf dem Niveau von 1,7- oder 1,8-Liter-Saugmotoren liegt. Trotz hoher Leistung überzeugt der Motor mit bemerkenswerter Laufruhe und geringen Vibrationen – dank einer durchgängig erhöhten Steifigkeit und erfolgreich umgesetzter Maßnahmen zur Geräusch- und Vibrationsreduzierung. Der Motor beweist unter allen Bedingungen herausragende Eigenschaften: vom Stadtverkehr bis hin zu sportlicher Fahrweise. Ebenfalls verfügbar ist ein 1.2 DUALJET Vierzylinder-Benzinmotor. Kompakte Zylinder ermöglichen ein höheres Verdichtungsverhältnis, die Abgasrückführung (EGR) verhindert unerwünschtes Motorklopfen, während die duale Einspritzung zusammen mit weiteren Features für durchschnittlich fünf Prozent weniger Verbrauch im Vergleich zum 1.2 DUALJET aus dem aktuellen Swift sorgt. Die Kraftübertragung erfolgt serienmäßig über ein 5-Gang-Schaltgetriebe, das eine optimale Übersetzung für das bestmögliche Verhältnis von Verbrauch und Fahrleistungen aufweist. In Verbindung mit dem 1,0-Liter-Motor bietet das Getriebe ein noch sportlicheres Schaltgefühl. Ebenfalls verfügbar ist eine 6-Stufen-Automatik. Für den 1.0 Liter BOOSTERJET Motor bietet Suzuki zur weiteren Senkung des Kraftstoff​verbrauchs das leichte und kompakte Mild Hybrid System SHVS an. Es umfasst einen integrierten Startergenerator (ISG), der als Generator und als Elektromotor fungiert, sowie eine 12-Volt-Lithium-Ionen-Batterie. Um Kraftstoff zu sparen, unterstützt das System den Verbrennungsmotor beim Anfahren und Beschleunigen und nutzt dafür die beim Bremsen zurückgewonnene elektrische Energie. Im Unterschied zu einem konventionellen Anlasser arbeitet der ISG mit Riemenantrieb und ermöglicht dadurch nach einem automatischen Motorstopp einen leisen und sanften Neustart. Die leichte und langlebige Lithium-Ionen-Batterie besitzt eine ausgezeichnete regenerative Effizienz, dadurch kann der Verbrennungsmotor besonders häufig elektrisch unterstützt werden. Die Batterie versorgt außerdem elektrische Komponenten mit Strom, darunter elektrische Motorkomponenten, Anzeigen und das Audiosystem. Eine weitere Besonderheit des neuen Swift ist das innovative ALLGRIP AUTO Allradsystem, das optional in Verbindung mit dem 1.2 DUALJET Motor erhältlich ist. Das intelligente System reagiert selbstständig auf Schlupf, indem es bei Bedarf Kraft an die Hinterräder abgibt. So ist ein sicheres Fahrverhalten auf allen Untergründen stets gewährleistet.

SUZUKI SWIFT: Zu den vom Vorgänger übernommenen und nochmals verstärkten Design-Elementen zählen die kraftvollen Karosserieschultern, die schwarzen A-Säulen sowie vertikal angeordnete Leuchten an Front und Heck. Die kürzere, flachere und breitere Karosserie lässt den neuen Swift emotionaler und muskulöser wirken; der breite Frontgrill, der dazu passende untere Lufteinlass im Stoßfänger sowie die muskulösen Charakterlinien in den Kotflügeln vermitteln Stärke. Der niedrige Fahrzeugschwerpunkt wird zusätzlich von den schwarzen Säulen betont, die dem Dach eine scheinbar schwebende Optik verleihen. Die hinteren Türgriffe befinden sich in den C-Säulen, LED-Lichtmotive in den Scheinwerfern und Rückleuchten sorgen an Front und Heck für Hightech-Anmutung.

SUZUKI SWIFT: Rückleuchten mit Lichtleitstab, innerer Linse und LED-Bremsleuchten. Das Außendesign basiert auf dem Konzept einer „mutigen Weiterentwicklung der Swift-DNA“: Das charakteristische Swift-Styling wurde übernommen und kühn weiterentwickelt, um die Swift-DNA auf innovative Weise zum Ausdruck zu bringen. Die kurze und flache Karosserieform, die markante Front und emotionale Charakterlinien verbinden sich mit weiteren Komponenten zu einem hochwertigen Styling, das die typische Swift-Dynamik vermittelt.

SUZUKI SWIFT: Die Instrumententafel vermittelt den Eindruck agiler Schnelligkeit. Im schwarzen, sportlich und hochwertig wirkenden Interieur setzen edle Elemente in Weiß und Mattchrom kontrastreiche Akzente. Die Instrumenteneinheit verfügt ausstattungsabhängig über ein mehr- oder einfarbiges LC-Display mit flankierenden Anzeigen für Wassertemperatur und Kraftstoff oder ein Segment-Display. Die zum Fahrer geneigte Mittelkonsole, die optimierten Vordersitze mit höheren Seitenpolstern und das unten abgeflachte, handliche Lenkrad unterstreichen die sportliche Fahrerorientierung des Cockpits.

SUZUKI SWIFT: Die Instrumenten​einheit verfügt ausstattungsabhängig über ein mehrfarbiges Info-Display.

SUZUKI SWIFT: Optional stehen unter anderem eine Klimaautomatik mit LED-Display und ein System zur Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto inklusive 7-Zoll-Touchscreen zur Wahl.

SUZUKI SWIFT - Fortschrittliche Sicherheit: Weil Sicherheit bei Suzuki immer schon großgeschrieben wird, ist der neue Swift optional mit einem fortschrittlichen Erkennungssystem inklusive Kamera und Lasersensor ausgestattet, das Sicherheitsfunktionen wie einen automatischen Notbremsassistenten, ein Spurhaltewarnsystem und einen Fernlichtassistenten umfasst. Verfügbar ist auch ein adaptiver Tempomat mit Millimeterwellenradar. Die Dual-Sensor gestützte aktive Bremsunterstützung (DSBS – Dual Sensor Brake Support) erkennt im Geschwindigkeitsbereich von etwa 15 bis 140 km/h, ob das Risiko eines Zusammenpralls mit einem Hindernis oder einem anderen Verkehrsteilnehmer besteht, und warnt den Fahrer optisch und akustisch. Betätigt der Fahrer die Bremse, liefert das System zusätzliche Bremsunterstützung. Bleibt eine Reaktion des Fahrers aus, wird das Fahrzeug automatisch abgebremst, um einen Zusammenstoß zu verhindern oder die Unfallfolgen zu verringern.
Das Spurhaltewarnsystem ist ab 60 km/h aktiv und warnt den Fahrer optisch und durch Vibrationen im Lenkrad, falls das Fahrzeug die Fahrspur verlässt, ohne dass der Fahrer den Blinker betätigt hat. Ebenfalls ab 60 km/h schreitet die Müdigkeitserkennung ein, wenn sie Anzeichen für ein unsicheres oder unaufmerksames Fahrverhalten erkennt. Das System warnt den Fahrer dann optisch und akustisch. Der Fernlichtassistent wechselt ab 40 km/h in Abhängigkeit von der Umgebung und den Verkehrsverhältnissen automatisch zwischen Abblend- und Fernlicht und ermöglicht so eine optimale Nutzung der höheren Reichweite, ohne den Gegenverkehr und andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Darüber hinaus ist ein adaptiver Tempomat verfügbar, der mit Hilfe eines Millimeter​wellenradars die Distanz zum vorausfahrenden Fahrzeug misst und automatisch den vom Fahrer gewählten Abstand hält. Zur Auswahl stehen drei Einstellungsmöglichkeiten. Wenn kein Fahrzeug vorausfährt, hält das System die vom Fahrer eingestellte Geschwindigkeit (zwischen 40 und 160 km/h). Komplettiert wird die umfangreiche Sicherheitsausstattung durch sechs Airbags, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, eine Reifendruckkontrolle, ein Notbremssignal und eine Berganfahrhilfe. Die energieabsorbierende Karosserie mit „Total Effective Control Technology“ (TECT) nimmt die bei einem Aufprall entstehenden Kräfte optimal auf und baut sie effektiv ab.

SUZUKI SWIFT - Cleveres Packaging: Das neue Design und die neuen Abmessungen gehen nicht zu Lasten des Platzangebots. Im Gegenteil: Der Radstand wuchs trotz kürzerer Fahrzeuglänge um 20 mm auf 2.450 mm, was sowohl die Bewegungsfreiheit als auch das Ladevolumen verbessert. So fasst das Gepäckabteil nun 265 Liter Volumen – ein Zuwachs von 54 Litern, der dem 75 mm längeren Laderaum sowie seinem optimierten Zuschnitt zu verdanken ist. Der neue Swift liefert damit ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie man durch intelligentes Packaging und durchdachte Detailarbeit auch auf vergleichsweise kleiner Fläche weiteren Raumgewinn erzielen kann. Dies gilt auch für die Innenraumgestaltung: Durch ein Absenken der Sitzposition gelang es, trotz der niedrigeren Fahrzeughöhe den Insassen vorne die gleiche Kopffreiheit zu verschaffen wie beim Vorgänger. Die Fondpassagiere kommen sogar in den Genuss von 23 mm zusätzlicher Kopffreiheit nach oben und zu den Seiten. Edle Elemente in Weiß und Mattchrom setzen im ansonsten in sportlichem Schwarz gehaltenen Innenraum kontrastreiche Akzente.

SUZUKI SWIFT: Abmessungen
Länge: 3.840 mm; Breite: 1.735 mm; Höhe: 1.495 mm (2WD), 1.520 mm (4WD)
Radstand: 2.450 mm; Spurweite vorn/hinten: 1.520–1.530 mm/1.520–1.535 mm

SUZUKI SWIFT: Den neuen Swift ausschließlich in Japan zu designen und zu entwickeln, hätte nicht ausgereicht, um Kunden in Europa zu überzeugen. Den letzten Schliff erhielt das neue Modell daher auf europäischen Straßen, wo lokale Entwickler- und Fahrer-Teams den Swift auf Herz und Nieren prüften. Die Fahrwerkstests begannen im Januar 2016 in Großbritannien und Deutschland. Auf mehr als 10.000 Kilometern testeten die Teams mehr als 90 Prototypen für die Radaufhängung: mit dem Ziel, präzise Lenkeigenschaften und Agilität für britische Straßen mit der Hochgeschwindigkeits-Stabilität und dem Fahrkomfort zu verbinden, die auf Landstraßen und Autobahnen in Deutschland gefragt sind. Eingehend getestet wurden auch die Antriebe, darunter auch jene mit dem Suzuki Mild Hybrid System. In Schweden ging es um Beständigkeit bei extremer Kälte, in Südspanien um das Verhalten bei Hitze sowie in großen Höhen. Auf den anspruchsvollen Straßen der Schweizer Alpen wurden außerdem die Fahreigenschaften an Steigungen und Gefällen getestet. Es waren diese Tests und Modifikationen von Fahrwerk, Aufhängung und Antrieben unter anspruchsvollen realen Bedingungen in Europa, denen der neue Swift seine begeisternden Fahreigenschaften verdankt.
Quelle: SUZUKI

Hot Topics
Suzuki