VOLKSWAGEN

VOLKSWAGEN GOLF 2017

VW GOLF: Kraftvoll präzisiertes Design und neues LED-Licht LED ersetzt Xenon. Zum Start des neuen Modelljahres präsentiert Volkswagen den internationalen Medien zuerst den Golf und Golf Variant in der aufgewerteten Ausstattungslinie Highline. Ebenfalls dabei sind der Golf GTD und Golf GTD Variant, der allradgetriebene Golf Alltrack und der Golf GTI. Das weiter präzisierte Design aller neuen Golf Versionen wirkt kraftvoller als je zuvor. Zu den Design-Modifikationen gehören neue Stoßfänger vorn und hinten, neue Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, optional und in den Topmodellen serienmäßig neue Voll-LED- statt Xenon-Scheinwerfer, neue Kotflügel vorn sowie neue und wie skizziert für alle Golf Versionen serienmäßige Voll-LED-Rückleuchten. Neue Räder und Farben runden das Exterieur-Update ab. Neue Dekorblenden und Stoffe veredeln darüber hinaus den Innenraum des Golf Modelljahres 2017. Das Spektrum der Ausstattungsversionen bleibt unverändert.

VW GOLF: Neue Effizienzmotoren und neues 7-Gang-DSG und neuer 1.5 TSI Evo mit 150 PS. Flankiert wird die progressive Digitalisierung vom Debüt effizientester Motoren. Schon der neue Basisbenziner – der Turbodirekteinspritzer 1.0 TSI mit 63 kW / 85 PS – brilliert mit lediglich 4,8 l/100 km Verbrauch. Im Golf debütiert zudem der neue Turbobenziner „1.5 TSI Evo*/1“ – ein weiterentwickelter Vierzylinderturbo mit 110 kW / 150 PS und variabler Zylinderabschaltung (ACT). Folgen wird kurze Zeit später eine BlueMotion-Version*/1 mit 96 kW / 130 PS. Gestärkt hat Volkswagen indes den Golf GTI; er entwickelt fortan schon in der Grundversion beachtliche 169 kW / 230 PS. Ein neues 7-Gang-DSG (Doppelkupplungsgetriebe) sorgt darüber hinaus für eine weitere Verbesserung der Verbrauchswerte um bis zu 0,3 l/100 km. Alle Golf verfügen zudem über die BlueMotion Technologies – ein Start-Stopp-System und einen Modus zum Speichern der Bremsenergie (Rekuperation).

VW GOLF: Das ikonenhafte Design des Golf gewinnt durch neue Detaillösungen nochmals an Charisma. Das Team um den Volkswagen Chefdesigner Klaus Bischoff gestaltete die Stoßfänger neu und konzipierte zusammen mit den Ingenieuren neue Scheinwerfer (Halogen und LED), neue LED-Rückleuchten und neue Räder. Dem über mehr als 40 Jahre konsequent weiterentwickelten Exterieur-Design des Golf näherten sich die Designer dabei bewusst evolutionär. Denn der Erfolg des Golf basiert – parallel zu seinem technischen Konzept und seinen Allroundqualitäten – seit jeher auch auf einem Design, das als unverwechselbar und klassenlos gilt. Dadurch wurde der Golf zu einem der wenigen Kompaktfahrzeuge der Welt, das keine Rückschlüsse auf die Finanzkraft seiner Besitzer zulässt. Der Golf ist so – auch in der neuesten Version – der Volkswagen schlechthin.

VW GOLF: Der neue Golf ist gespickt mit technischen Innovationen. Einige Beispiele: Erstmals in der Kompaktklasse kann das neue Radio-Navigations- und Onlinesystem „Discover Pro“ via Gestensteuerung bedient werden. Mit seinem 9,2-Zoll-Screen bildet es eine konzeptionelle und visuelle Einheit mit dem im Golf ebenfalls neuen Active Info Display. Parallel vergrößert sich das Spektrum der Online-Dienste und Apps. Stichwort „Smart-Home“: Fortan wird es möglich sein, via „MirrorLink™“ und der neuen App „Door Bird“ online aus dem fahrenden Auto heraus zum Beispiel einem Familienmitglied, Handwerker oder Paketzusteller die Haustür zu öffnen. Der Fahrer sieht dabei online, wer zuhause klingelt. Das Update des mehr als 33 Millionen Mal verkauften Golf manifestiert zudem einen neuen Status quo der Assistenzsysteme in der Kompaktklasse: Technologien wie die City-Notbremsfunktion mit neuer Fußgängererkennung (Front Assist), der neue Stauassistent (teilautomatisiertes Fahren bis 60 km/h) und der ebenfalls in diesem Segment neue Emergency Assist verbessern signifikant die Sicherheit. Im Fall des Stauassistent erhöht sich parallel entschieden der Komfort im dichten Verkehr.
Das in immer mehr Bereichen digitalisierte Anzeigen- und Bedienkonzept des Golf macht den Bestseller zu einem der progressivsten Autos seiner Klasse. Die Basis dafür bilden das im Golf neue Active Info Display und ein neues Infotainmentsystem mit Gestensteuerung. Der Golf ist damit das weltweit erste Auto der Kompaktklasse, für das eine Gestensteurung erhältlich ist. Gleichzeitig hat Volkswagen die komplette Range der Infotainmentsysteme aktualisiert. Wichtigste Kennzeichen: neues und edles Design, größere Touchscreens und, wie skizziert, – im Fall des Topmodells „Discover Pro“ – die erstmals in der Golf Klasse realisierte Gestensteuerung. Parallel vergrößert sich das Spektrum der Online-Dienste und App-Connect Apps. So wird es möglich sein, via „DoorBird“ und „MirrorLink®“ aus dem Wagen heraus per Videoverbindung mit Personen zu sprechen, wenn die zuhause klingeln: Haben die Kids mal wieder die Schlüssel vergessen, kann der Fahrer vom Golf aus die Haustür öffnen.

VW GOLF: Welches Potenzial dabei der Golf hat, zeigt stellvertretend der neue Status quo der Assistenzsysteme: Technologien wie der Front Assist mit neuer Fußgängererkennung, der neue Stauassistent und der ebenfalls in diesem Segment neue Emergency-Assistent verbessern signifikant die Sicherheit. „Mit dem Golf des Modelljahres 2017 bringen wir erstmals automatisierte Fahrfunktionen in die Kompaktklasse“, so Dr. Frank Welsch, Mitglied des Volkswagen Markenvorstands für den Geschäftsbereich Technische Entwicklung. Der Chefingenieur weiter: „Durch die Fusion des Spurhalteassistent Lane Assist mit der automatischen Distanzregelung ACC übernimmt der Stauassistent auf Wunsch bis 60 km/h das Kommando im anstrengenden Stop- and-Go-Verkehr. Er lenkt, bremst und beschleunigt den neuen Golf.“

VW GOLF: Volkswagen präsentiert das Update des zwei- und viertürigen Golf, des Golf Variant sowie der sportlichen Versionen Golf GTI3 und Golf GTE5 im Stammwerk Wolfsburg. Hier wurden alle sieben Generationen entwickelt, und hier wird der größte Anteil des jährlichen Volumens von bis zu rund einer Million Golf gebaut. Zu erkennen ist die neueste Golf Version am präzisierten Design. Zu den Modifikationen gehören neue Stoßfänger, neue Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, neue Voll-LED- statt Xenon-Scheinwerfer, neue Kotflügel vorn, neue und für alle Versionen serienmäßige Voll-LED-Rückleuchten sowie neue Leichtmetallräder.

VW GOLF GTI: Der Golf GTI gibt sich wie skizziert über den legendären, roten Streifen im Kühlergrill zu erkennen – er wird damit zu einem jetzt noch prägnanteren Erkennungsmerkmal. In Rot und Chrom ausgeführt sind dabei die Querspange im Kühlergrill und kleine, seitliche Winglets in den bei den GT-Modellen serienmäßigen LEDDoppelscheinwerfern. Beim Golf GTD und GTD Variant sind Querspange und Winglets komplett in Chrom gehalten. Hinten weisen sich alle GTI und GTD des Modelljahres 2017 ebenfalls durch neue Stoßfänger und die natürlich auch hier serienmäßigen Voll-LED-Rückleuchten aus. Den Golf GTI kennzeichnen zudem vergrößerte Querschnitte der verchromten Abgasendrohre.

VW GOLF VARIANT: Zu den vielseitigsten Modellen des Golf Programms gehört traditionell der Golf Variant. Insbesondere der neue Heckstoßfänger lässt den Golf Variant noch gestreckter und eleganter wirken. In dieses Bild passen die auch in dieser Version serienmäßigen Voll-LED-Rückleuchten. Wie der Passat Variant, ist nun zudem auch der Golf Variant optional mit edlen, trapezförmigen Chromblenden im Bereich der Abgasanlage erhältlich, die in den Diffusor integriert sind.

VW GOLF VARIANT: Der Vorverkauf des Golf Modelljahres 2017 begann bereits Anfang Dezember 2016. Und das trotz verbesserter Ausstattung zu einem unveränderten Grundpreis. Auf der Los Angeles Auto Show wurde zudem die Zero-Emission-Version der Modellreihe – der neue e-Golf6 – mit einer deutlich vergrößerten Reichweite vorgestellt.
Quelle: Volkswagen

Hot Topics
VW