ELEKTROFAHRZEUGE

VOLVO C30 ELECTRIC

DER VOVLO C30 ELECTRIC ermöglicht CO2-freies Fahren mit einer Reichweite von bis zu
150 Kilometern.

TOYOTA BEI DER CHALLENGE BIBENDUM 2011

SIEG FÜR TOYOTA: Der Toyota Brennstoffzellenhybrid FCHV-adv hat in der Kategorie der Prototypen
die Intercity-Rallye der Challenge Bibendum gewonnen.

VOLVO BEI ENTWICKLUNG INDUKTIVER AUFLADESYSTEME MIT DABEI

STROMZUFUHR OHNE STECKDOSE: Die Volvo Car Corporation ist Partner eines innovativen Entwicklungsprojektes für ein induktives Aufladesystem, mit dem zukünftig Elektrofahrzeuge gespeist werden sollen.

LEXUS LF-GH

HIGHTECH-DETAILS in einer sportlichen Reise-Limousine mit messerscharfem Styling. Mit dem LF-Gh unterzieht LEXUS das Konzept der schnellen Reise-Limousine einer ambitionierten Neuinterpretation.

KIA NAIMO

DER KIA NAIMO wird  von einem permanentmagnetischen Synchronmotor (PMSM) mit 80 kW (109 PS) Leistung und 280 Nm Drehmoment angetrieben. Er rreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 150 Stundenkilometer.
Die Batterie hat eine Kapazität von 27 Kilowattstunden und befindet sich unter dem Gepäckraumboden.

CHEVROLET MIRAY

CHEVROLET MIRAY: Vorgestellt wurde dieser futuristische Hybrid-Roadster von Chevrolet auf der Seoul Motor Show. Zwei Elektromotoren mit jeweils 20PS (15 kW) treiben die Vorderräder an.

DER NEUE VW BULLI

DER MODERNE URAHN DES WIRTSCHAFTSWUNDERS tankt seine Kraft an der Steckdose. Lokal emissionsfrei. 85 kW und souveräne 270 Newtonmeter liefert der Elektromotor des Vans. Wie üblich bei dieser Antriebsform, steht die maximale Kraft aus dem Stand heraus zur Verfügung. Mit Energie versorgt wird der lautlose Motor von einer maximal 40 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie. Diese elektrisierende Kombination ermöglicht eine Reichenweite von bis zu 300 Kilometern. Verdammt viel für ein Elektroauto. Wird die Batterie des Bulli an einer speziell für Elektrofahrzeuge ausgelegten "Stromzapfsäule" aufgeladen, ist das in weniger als einer Stunde geschehen.

TESLA MODEL S

ES DARF BESTELLT WERDEN: Der Tesla Model S kommt zu uns und ist ab sofort bestellbar. Nach einer Anzahlung wird das Auto nach Kunden wunsch gebaut,  die Wartezeit beträgt ca. 3 Monate. Im Angebot sind verschiedene Akkus, für 255-, 370- oder 480 Kilometer Reichweite. 

FISKER KARMA

DER KALIFORNISCHE HERSTELLER Fisker Automotive hat die Serienversion des Fisker Karma präsentiert. Der Sportwagen der Luxusklasse wird im vollelektrischen Stealth-Modus ausschliesslich mit der Leistung der Lithium-Ionen-Batterie angetrieben. Im Sport-Modus treibt der Benzinmotor den Generator an, um bei Bedarf eine maximale Systemleistung von 296 kW (403 PS) abzurufen.

PEUGEOT

PEUGEOT 3008 HYBRID4: Ab  März konnten sich Kunden in elf europäischen Ländern* eines der ersten 300 Exemplare des neuen Peugeot 3008 HYbrid4 sichern. Anlässlich des Genfer Salons (3. bis 13. März 2011) lancierte die französische Löwenmarke  eine Limited Edition des ersten Full-Hybrid-Diesels der Welt.

SMART FORSPEED

ELEKTROANTRIEB MIT EXTRA-BOOST: Dank der Erfahrungen mit dem smart fortwo electric drive, verfügt smart schon heute über umfassendes Kundenfeedback, das jetzt in die Entwicklung des Elektroantriebs des smart forspeed eingeflossen ist.

KIA OPTIMA HYBRID

DER KIA OPTIMA HYBRID steht bereits bei US-amerikanischen Händlern und ist damit das erste Hybrid-Modell von Kia auf dem nordamerikanischen Markt. Der Vollhybrid mit zwei parallelen Antriebssträngen beschleunigt in 9,2 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und liegt im Kraftstoffverbrauch 40 Prozent unter dem vergleichbaren Modell mit konventionellem Antrieb.

OPEL AMPERA STREIFENWAGEN

DAS ERSTE VOLL ALLTAUGSTAUGLICHE Elektroauto eines deutschen Herstellers macht auch im blau-silbernen Dress eine gute Figur. Opel prüft zurzeit den Einsatz des nahezu emissionsfreien Ampera als vielseitiges Polizeifahrzeug, insbesondere in innerstädtischen Ballungsräumen.

RENAULT COUPÉ-ELEKTRO-STUDIE DEZIR

DER ELEGANTE ZWEISITZER Renault DeZir mit Elektroantrieb zeichnet sich durch betont sinnliche Formen und eine leuchtend rote Lackierung aus. Mit drei unterschiedlichen Batterieladeverfahren bietet der Renault DeZir Mobilität, höchste Flexibilität und optimale Reichweite im Alltag.

NISSAN ESFLOW

NISSAN ESFLOW - DER ELEKRTOSPORTWAGEN: Der Nissan Leaf stand Pate für die Entwicklung der Studie Nissan ESFLOW. Ziel war es ein Elektroauto zu entwickeln, dass sich wie ein Sportwagen fährt und die Freude am Fahren mit der Freude am Sparen verbindet. Der sportliche Zweisitzer wird von zwei im Heck untergebrachten Elektromotoren angetrieben, die ihre Energie aus Lithium-Ionen-Akkus beziehen. Mit dieser Motorisierung spurtet der Nissan ESFLOW in nur fünf Sekunden auf 100 km/h und fährt über 240 Kilometer weit. 

BUICK REGAL e-ASSIST

OPEL INSIGNIA BALD MIT ELEKTRISCHER UNTERSTÜTZUNG? GM plant, im vierten Quartal 2012 mit der Serienproduktion des Buick Regal mit e-Assist zu beginnen, einer Hybridvariante des Opel Insignia Bruders Buick Regal. 

VW X1-STUDIE: NEUES 1-LTER-AUTO

WELTPREMIERE DES NEUEN 1-LITER-AUTOS von Volkswagen auf der ersten Qatar Motor Show in Katar. Volkswagen präsentierte am Vorabend der ersten Qatar Motor Show die dritte Evolutionsstufe seiner 1-Liter-Auto-Strategie.

CADILLAC XTS PLATINUM

DER CADILLAC XTS PLATINUM ist die zweite Studie, die der US-Hersteller in Genf dem europäischen Publikum präsentiert. Angetrieben wird die Limousine von einem 3.6-Liter-V6-Direkteinspritzer in Kombination mit einem Elektromotor. Zusammen entwickelt der Antrieb eine Leistung von 350 PS (260kW) und ein Drehmoment von 400 Nm. Die Batterien des Plug-in-electric-propulsion System (PHEV) können an der heimatlichen Steckdose aufgeladen werden.

CHEVROLET CRUZE EV

DER CRUZE EV verfügt über eine 31-kWh Batterie, die maximal 150kW leistet. Bei verschiedenen, von LG Chem durchgeführten Tests konnte eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern erzielt werden. Das Fahrzeug beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 8,2 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h.
Auf Basis des Cruze EV wäre auch das weltweit erste viersitzige Elektro-Cabrio möglich.

Think City - Die Zukunft hat begonnen

DAS NORWEGISCHE UNTERNEHMEN Think Global AS produziert in der Nähe von Oslo seit 2007 den Elektro-Cityflitzer Think City. Jüngst verließ Exemplar 2.500 die Hallen. 

TOYOTA iQ EV

EUROPAPREMIERE: Toyota stellt den jüngsten Prototyp eines Elektrofahrzeugs vor. Der EV-Prototyp verfügt über einen vollelektrischen Antrieb, der in das Package des Toyota iQ integriert wurde.

TOYOTA - HYBRID IN ALLEN KLASSEN

TOYOTA BAUT HYBRID-FAMILIE WEITER AUS: Auf dem Genfer Autosalon zeigte Toyota die Konzeptstudie Yaris Hybrid und dem siebensitzigem Hybrid-Van Prius+, den wir ja schon als Toyota Prius V kennen.

HONDA INSIGHT

BEIM HONDA INSIGHT kommt eine kostengünstigere Version der von Honda entwickelten Hybridtechnologie "Integrated Motor Assist" (IMA) zum Einsatz. Dadurch werden Hybridfahrzeuge für Kunden weltweit erschwinglicher.

VOLVO V60 MIT DIESEL-PLUG-IN-HYBRID

VOLVO ZEIGT DIESEL-PLUG-IN-HYBRID: Das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen der Volvo Car Corporation und dem Energielieferanten Vattenfall. Der Volvo V60 Diesel-Plug-in-Hybrid kann sowohl ausschließlich mit Diesel als auch rein elektrisch gefahren werden. Diese Technik wird derzeit noch von keinem anderen Hersteller angeboten. Als Elektrofahrzeug hat er eine Reichweite von 50 Kilometern, als hoch effizientes Hybridfahrzeug weist er einen Verbrauch von 1,9 l/100 km und einen CO2-Ausstoß von nur 49 g/km auf. Die Vorderräder werden von einem modifizierten D5 Fünfzylinder-Turbodiesel mit 2,4 Liter Hubraum angetrieben, der 215 PS (158 kW) und ein maximales Drehmoment von 440 Nm aufbietet. An der Hinterachse arbeitet ERAD (Electric Rear Axle Drive) in Form eines Elektromotors mit 70 PS, der seine Kraft aus einer 12 kWh starken Lithium-Ionen-Batterieeinheit bezieht. Übertragen wird die Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe.

MAZDA ENTWICKELT ELEKTROAUTO

MAZDAS EIGENES ELEKTROFAHRZEUG: Das in Eigenregie entwickelte Elektrofahrzeug basiert auf dem Kleinwagen Demio (Mazda2 in Europa) und soll vorwiegend an regionale Regierungsbehörden und Flottenkunden verleast werden. Mazda strebt für das Elektrofahrzeug bei voll aufgeladenen Batterien eine Reichweite von 200 Kilometern an. 

HONDA TS 1X-CONCEPT

HONDA STUDIE 3R-C: Das Elektrodreirad für den Vater oder die Mutter. Das Fahrzeug das aussieht als würde Captain Kirk ihm gleich entsteigen ist für den Citytransport einer Person entwickelt worden. Der 3R-C ist quasi ein Elektroroller mit Vollverkleidung. Elektromotor und Batterie sind im Boden des Fahrzeugs untergebracht und sorgen so für einen tiefen Fahrzeugschwerpunkt und damit für eine bessere Straßenlage.

MAHINDRA REVA ELECTRIC CARS

REVA ELECTRIC CAR COMPANY ist eine Mahindra Tochter und produziert in Indien Elektroautos. Der Verkauf in Europa begann mit dem Modell Reva i ab etwa 13.000 Euro,  dann mit Blei-Batterien, 23.000 Euro für die Version mit Lithium-Akkus. Der Vertrieb in Deutschland erfolgt über die Smiles AG in Aub bei Würzburg. Der AC-Servomotor leistet normal 8,2 PS, mit Lion-Akkus bis zu 17,5 PS. Sitzplätze: 2+2, Höchstgeschwindigkeit: 81 km/h.

FORD C-MAX ENERGI

DER NEUE FORD C-MAX ENERGI soll die strenge US-Abgasnorm AT-PZEV (Advanced Technology Partial Zero Emissions Vehicle) für besonders abgasarme Fahrzeuge erfüllen. Um dieses Ziel zu erreichen, kombiniert er eine Lithium-Ionen-Batterie und einen Elektroantrieb mit einem besonders effizienten Verbrennungsmotor.

AMG MERCEDES SLS E-CELL

MERCEDES AMG stellt die Weichen für die Zukunft: Mit dem neuen SLS AMG mit  elektrischem Antrieb entwickelten die Ingenieure einen faszinierenden Supersportwagen mit Hightech-Antrieb. Vier Elektromotoren mit einer Höchstleistung von zusammen 392 kW sorgen für kräftigen Vortrieb.

FORD C-MAX HYBRID

FORD C-MAX HYBRID basiert auf der fünfsitzigen Karosserievariante des Kompaktvans. Der Ford C-MAX Hybrid soll in puncto Kraftstoff-Effizienz sogar den nordamerikanischen Ford Fusion Hybrid überbieten.

FORD TRANSIT CONNECT ELECTRIC

DER FORD TRANSIT ELECTRIC ist das erste von insgesamt 5 Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und batterieelektrischen Fahrzeugen, die Ford im Rahmen seiner weltweiten Elektromobilitäts-Strategie Europa auf den Markt bringen will.

FORD FUSION HYBRID

FORD FUSION HYBRID -der erste Serien-Hybrid von Ford. Angetrieben wird diese 4,8 Meter lange Mittelklasse-Limousine von einer Kombination aus Elektromotor und 2,5-Liter-Benziner. Mit einem innerstädtischen Durchschnittsverbrauch von 5,7 Liter/100 km sowie 6,5 Liter/100 km im Autobahnbetrieb ist der der Fusion Hybrid eine der sparsamsten Mittelklasse-Limousinen der USA.

TOYOTA FCHV-adv

GEMEINSAME INITIATIVE Massenmarkt für Wasserstoff startet in Japan 2015
In einer gemeinsamen Erklärung haben die Toyota Motor Corporation (TMC), die Nissan Motor Company, Ltd., die Honda Motor Company und neun weitere japanische Unternehmen aus dem Bereich der Energieversorgung Details zur Einführung von Brennstoffzellenfahrzeugen auf dem japanischen Markt im Jahr 2015 bekanntgegeben.

TOYOTA PRIUS C

DAS TOYOTA PRIUS c CONCEPT fungiert als Vorbote eines weiteren Mitglieds der Prius-Familie - als Modell mit der größten Reichweite aller "kabellosen" Hybridfahrzeuge. Zusätzlich zur aktuell dritten Modellgeneration des Toyota Prius sowie zum gegenwärtig zur Serienreife entwickelten Prius Plug-in Hybrid stellt Toyota in Detroit den geräumigen Prius v und das Kleinwagenkonzept Prius c Concept vor.

HONDA TS 1X-CONCEPT

HONDA CR-Z BALD AUCH ALS R-TYPE? Honda zeigte das Concept Car CR-Z TS-1X auf der Tokyo-Auto-Show und gibt damit einen Ausblick auf eine mögliche R-Type-Version des Hybrid Sportlers Honda CR-Z. Am Antrieb wurden keine Veränderungen vorgenommen. Der CR-Z TS-1X bekam aber ein überarbeitetes Fahrwerk mit Tieferlegung und neue Bremsen mit gelochten Bremsscheiben. Um den cw-Wert zu verbessern und den Auftrieb zu verringern wurde das Concept Car mit reichlich Spoilerwerk versehen.

FORD FOCUS ELECTRIC

ELEKTROFAHRZEUGE jetzt auch von Ford. Den Anfang macht der Ford Focus Electric, er ist der erste von fünf neuen Elektrofahrzeugen die Ford bis 2013 in die Serienproduktion bringen will. Seinen Strom bezieht der Electric-Focus aus Lithium-Ionen-Batterien, die an einer 240 Volt-Steckdose in drei bis vier Stunden aufgeladen werden können. Dank Value Charging kann dieses zu dem Zeitpunkt erfolgen, wenn der Strom am günstigsten ist. Die Reichweite mit einer Ladung soll laut Ford alltagsfähige Entfernungen erreichen. Der Elektromotor treibt über ein Eingang-Getriebe die Vorderräder an und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 136 km/h ausgelegt. Auf den US-Markt ist der Ford Focus Electric ab drittes Quartal 2011 erhältlich.    

NISSAN NEW MOBILITY CONCEPT

DER NISSAN NEW MOBILITY CONCEPT basiert auf dem Renault Twizy und verkörpert mit kompakten 2,3 Meter Länge und nur 1,2 Meter Breite ein völlig neues Fahrzeuglayout für den Innenstadtverkehr. Fahrer und Beifahrer sitzen sehr bequem hintereinander in einer hochsteifen Sicherheitsfahrgastzelle.

TOYOTA PRIUS V

WIE DIE AKTUELLE PRIUS GENERATION verfügt auch der Prius V über zahlreiche hochmoderne Technologien. Als neueste Evolutionsstufe der Hybridtechnik mit ausgezeichnetem Raumangebot und herausragenden Umwelteigenschaften ist der neue Toyota Prius V seit 2011 in den USA erhältlich.

VW STUDIE UP blue-e-motion

DIE VW-STUDIE Studie Up! blue-e-motion zeigt, wie der elektrisch angetriebene City- Spezialist von morgen aussehen wird. "Morgen" begann bei Volkswagen in diesem Fall 2013. Denn dann kam die Serienversion des VW Up! blue-e-motion auf den Markt.

TESLA ROADSTER SPORT BRABUS

DIE CREW AN BORD des TESLA Roadsters kann zwischen verschiedenen Motorgeräusch-Ssimulationen wie dem typischen Sound eines V8 oder Rennwagens oder zwei Klang-Ebenen namens Beam und Warp wählen. Die Intensität des Sounds passt sich der Leistungsabgabe des Elektromotors an.

CADILLAC STUDIE URBAN LUXURY CONCEPT

CADILLAC KANN AUCH KLEIN wie die Designstudie Urban Luxury Concept (ULC) mit Hybridantrieb beweist, die  der US-Premium Hersteller auf der LA Autoshow zeigte.

HONDA STUDIE P-NUT

KNUFFIGER DREISTITZER: Die Honda Studie P-NUT wurde von Honda-Nordamerika entwickelt, und zwar mit Verbrennungsmotor, mit einem reinen Elektroantrieb und mit kombiniertem Hybrid-Antrieb.

Auszeichnung für Elektro-Sportler Audi A1 e-tron

DER AUDI A1 e-tron hat den erstmalig verliehenen "e-car-award 2010" gewonnen. Die Preisverleihung fand am Rande der Messe für Elektromobilität "the electric avenue" am 3. Juni 2010 in Friedrichshafen am Bodensee statt.

VW LONDON-TAXI-STUDIE

DAS VW LONDON TAXI ist ein reines Konzeptfahrzeug. Doch das Design, der emissionsfreie Antrieb und die praktischen Vorzüge eines kompakten Raumwunders könnten sehr schnell zu realen Begehrlichkeiten in den Metropolen führen.

ALKÈ XT SERIE

BEI DEN XT-MODELLEN von ALKÉ handelt es sich um Elektrofahrzeuge mit beeindruckender Leistung für alle Geländetypen. Die 10-jährige Erfahrung von Alkè als Pionier im Bereich der elektrischen Geländefahrzeuge garantiert Spitzenleistungen.

GEM-ELEKTROFAHRZEUGE importiert von Divaco

ALS 6-SITZER hat der GEM 6 alles an Bord was man zum Fahren auch auf öffentlichen Strassen benötigt. 4-Rad gebremst und komplett beleuchtet bietet er unter anderem auch Sicherheitsgurte auf allen Plätzen.

HONDA EV-NEO ELECTRIC SCOOTER

HONDA BRINGT ELEKTROROLLER: der EV-NEO übertrifft alle bisherigen Elektroroller, er kann in  nur 30 Minuten aufgeladen werden. Eingesetzt werden soll er bei Boten- und Zustelldiensten. Der Antrieb und die Lithium-Ionen-Batterie wurden von Honda selbst entwickelt und gebaut.

PEUGEOT EX1

REKORDFAHRT MIT PEUGEOT EX1 Elektro-Concept-Car. Die Beschleunigungsfahrten fanden auf dem Militärflugplatz von Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, statt. Rekordfahrer waren der französische Abenteurer und Umweltschützer Nicolas Vanier und der in China berühmte Blogger Han Han. Han Han brauchte für die 1/8-Meile aus dem Stand nur 7,08 Sekunden (bisher 8,89 s). Die 1/4-Meile mit stehendem Start legte er in 12,67 Sekunden (bisher 14,4 s) zurück. Die Messwerte wurden vom chinesischen Motorsportverband dokumentiert.

NICOLAS VANIER stellte im Rahmen freier Rekordfahrten einen neuen Bestwert für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h mit dem Elektroauto auf. Er brauchte nur 3,49 Sekunden.

DER ZWEISITZIGE ROADSTER Peugeot EX1 wird von zwei Elektromotoren angetrieben. Sie sitzen in der Vorder- und Hinterachse und haben eine Spitzenleistung von 125 kW/170 PS (gesamt 250 kW/340 PS). Diese Antriebskonstruktion sichert eine optimale Gewichtsverteilung und ermöglicht Allradantrieb mit bester Traktion. Wie beim neuen Peugeot i0n, der gerade in den deutschen Markt eingeführt wurde, dient eine Lithium-Ionen-Batterie als Stromspeicher.

KIA RAY CONCEPT PLUG-IN-HYBRID

KIA KONZEPTFAHRZEUG RAY: eine Plug-in-Hybrid-Studie auf Plattform des Kia Forte, mit modernsten Technologien. Das elegante Design weist eine sehr gute Aerodynamik mit einem CW-Wert von nur 0,25 auf. Als Energiespender für den Plug-in-Hybrid dienen Lithium-Polymer-Batterien. Diese reichen im rein elektrischen Fahrbetrieb für 80 Kilometer, dann springt der 153 PS starken Vollaluminium-Benziner mit 1,4 Liter Hubraum und Direkteinspritzung (GDI) an. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 175 km/h und der Verbrauch im Hybridbetrieb bei 3,03 Liter auf 100 Kilometer. Für zusätzliche Energie für die Versorgung der Beleuchtungselemente und der Klimaanlage sorgen im Glasdach integrierte sechseckige Solarzellen. Sie tragen mit dazu bei, dass die Studie eine Reichweite von bis zu 1200 Kilometer erreicht.

KIA

RENAULTS STROMER-FLOTTE

Der französische Autobauer Renault führte 2011 batteriebetriebene Elektroautos in Serie ein. Bis 2020 sollen rund zehn Prozent der Gesamtverkäufe von Renault Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb sein. MEHR ZU DER ELEKTRO-OFFENSIVE von Renault hier:

JAGUAR C-X75

JAGUAR hat auf dem Pariser Autosalon eine phantastische Supersportwagen-Studie mit Elektroantrieb vorgestellt.

PLUG-IN-HYBRID Audi e-tron Spyder

AUDI E-TRON SPYDER: Studie eines offenen Sportwagens mit Hybridantrieb.

HONDA STUDIE FC-SPORT

GREENCAR STUDIE HONDA FC SPORT: Der elektrisch angetriebene Dreisitzer bezieht seine Energie aus einer Brennstoffzelle (Honda V Flow), welche mit Wasserstoff betrieben wird.

NISSAN LEAF

NISSAN LEAF ist das Auto des Jahres 2011. Er ist das erste reine Elektro-Auto, das von der internationalen Jury zum Sieger gewählt wurde. Der Leaf wurde von Nissan von Anfang an als Elektro-Autos entworfen.

RINSPEED BamBoo

WENN DER SCHWEIZER Autovisionär Frank M. Rinderknecht seinen automobilen Concept Cars einen Namen gibt, dann steckt  dahinter mehr als marketinggetriebene Lautmalerei. Bei Rinspeed haben die Namen meist eine tiefere Bedeutung. "BamBoo" heißt sein neues "Baby".

MITSUBISHI MiEV US VERSION

WELTPREMIERE für die nordamerikanische Version des Mitsubishi i-MiEV auf der Los Angeles Motorshow: Im Convention Center präsentiert Mitsubishi Motors eine gegenüber den japanischen und europäischen Modellen leicht modifizierte Variante. 

HONDA HONDA JAZZ EV

HONDA STELLT DAS KONZEPT einer batterieelektrischen Version des Jazz - in den USA und Japan-Fit" genannt - vor. Der Fit EV verfügt über eine Lithium-Ionen-Batterie und einen koaxialen Elektromotor.

NISSAN ELLURE

NISSAN STUDIE ELLURE: Aufregende Limousine für Frauen zwischen 30 und 49 (sagt Nissan). Die Studie bietet bereits einen Vorgeschmack auf die nächste Generation kompakter Hybridantriebe.

SEAT IBE

SEAT ZEIGT MIT DER STUDIE IBE seine Vision von einer elektro-mobilen Zukunft.

NISSAN TOWNPOD

DER TOWNPOD: Konzeptstudie von Nissan

FIAT 500 EV

DIE CHRYSLER GROUP PLANT ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug auf Basis des Fiat 500 zu entwickeln und zu produzieren. Der Antrieb des Fiat 500EV setzt sich aus drei wesentlichen Systemen zusammen: Elektrisches Antriebsmodul, Lithium-Ion-Batterie und eine Steuereinheit zur Kontrolle der Energieströme. Die gesamte Antriebs-Konstruktion und Fahrzeugentwicklung wird im Stammsitz der Chrysler Group in Auburn Hills, Michigan, USA stattfinden. Die Chrysler Group ist innerhalb der Allianz das Kompetenz-Zentrum für die Fahrzeug-Elektrifizierung sowohl für Chrysler Group- als auch für Fiat Group-Fahrzeuge. Das Unternehmen untersucht Möglichkeiten zum emissionsfreien Transport und wird zu einem späteren Zeitpunkt Partnerschaften zur Entwicklung einer Infrastruktur von Elektrofahrzeug-Ladestationen bekannt geben.

MERCEDES-BENZ F 800 STYLE

EXTERIEUR - Das äußere Erscheinungsbild des F 800 Style ist von dem langen Radstand, den kurzen Karosserieüberhängen und der elegant fließenden, coupéhaften Dachlinie geprägt. Seine ausgewogenen Proportionen und die spannungsvolle Seitenansicht verleihen dem Forschungsfahrzeug einen sportlichen und zugleich sinnlichen Auftritt. Sehe wir hier schon in Grundzügen die neue C-Klasse?

Der F 800 Style bietet einen großzügigen Innenraum mit Platz für fünf Passagiere sowie intelligente Sitz-, Bedien- und Anzeigekonzepte.

Das neue Bedien- und Anzeigekonzept ist auf elektrische Fahrfunktionen ausgerichtet und zeigt u.a. Batterieladestatus und Reichweite an.

DER F800 STYLE Plug-in HYBRID kann dank eines leistungs- und drehmomentstarken Hybridmoduls in der Stadt bis zu 30 Kilometer rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei fahren. Auf Langstrecken sorgt ein Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung der neuesten Generation für souveränen und effizienten Fahrspaß. Die Lithium-Ionen-Batterie lässt sich an Ladestationen oder Haushaltssteckdosen aufladen.

WELTREKORD FÜR ELEKTROFAHRZEUG

WELTREKORD FÜR ELEKTROFAHRZEUGE:  Das alltagstaugliche Elektroauto des Berliner Technologieunternehmens DBM Energy und des Berliner Energieanbieters lekker Energie hat die Strecke von München nach Berlin erfolgreich bewältigt. 650 Kilometer sind zurückgelegt, das hat weltweit noch kein alltagstaugliches Elektroauto geschafft. Nur eine Batterieladung brauchte der auf Elektroantrieb umgebaute Audi A2. Auf Komfort musste während der Fahrt nicht verzichtet werden, der Viersitzer verfügt über Servolenkung, Sitzheizung, Klimatisierung und einen vollständig nutzbaren Kofferraum. Der Elektro-Alu-Kleinwagen fuhr die 650 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 90 Km/h und hatte bei der Ankunft in Berlin sogar noch eine restliche Ladeleistung von 18 Prozent. Der Strom für die Rekordfahrt wurde von einer Lithium-Metall-Polymer-Batterie geliefert. Quelle: lekker Energie

LEXUS GIBT PREISE FÜR CT200h BEKANNT

LEXUS bringt als erste Premiummarke eine Kompaktlimousine mit Vollhybridantrieb auf den Markt, den CT 200h. Die Preisspanne für den in typischer LEXUS Manier bereits in der Grundversion reichhaltig ausgestatteten Fünftürer beginnt bei 28.900 Euro. Die Umweltverträglichkeit wird ohne jeden Verzicht auf Fahrvergnügen und Ausstattungskomfort realisiert. Bereits in der Basisausstattung verfügt der Lexus CT 200h serienmäßig über zehn Airbags, eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Premium Audio-System mit sechs Lautsprechern, ein Sport-Lederlenkrad und vier elektrische Fensterheber.

 

NEBEN DER GRUNDVERSION bietet LEXUS den neuen kompakten Vollhybriden in den Ausstattungslinien Executive Line, Dynamic Line und Impression Line an. Für die Topausstattung Impression Line wird optional das LEXUS Pre-Crash Safety System angeboten. Der CT 200h verfügt damit als erster Kompaktwagen weltweit über dieses innovative Kollisionswarnsystem, mit dessen Hilfe das Verletzungsrisiko bei Auffahrunfällen deutlich reduziert werden kann. Das radargestützte System warnt den Fahrer optisch und akustisch vor deutlich langsameren Fahrzeugen auf der Fahrbahn, aktiviert den Bremsassistenten und die Gurtstraffer und leitet schließlich vor als unvermeidlich erkannten Kollisionen eine autonome Notbremsung ein.

DER LEXUS CT200h glänzt bei einer Systemleistung von 100 kW (136 PS) mit einem Gesamtverbrauch von nur 3,8 Litern / 100 km. Beim CO2-Ausstoß erreicht das neue Einstiegsmodell der Marke LEXUS einen Klassenbestwert von 87 Gramm pro Kilometer.

DAS FAHRWERK mit Mehrlenkerhinterachse, die extrem verwindungssteife Karosserie und der niedrige Schwerpunkt des Fahrzeugs garantieren ein agiles, sehr präzises Fahrverhalten.

VOLVO STARTET BRENNSTOFFZELLENENTWICKLUNG

VOLVO ENTWICKELT EINE NEUE Generation von Elektroantrieben für Automobile. Auf der Grundlage von Forschungsergebnissen der Schwedischen Energie Agentur wird das Unternehmen die Entwicklung von Brennstoffzellen starten, mit der die Reichweite von Elektrofahrzeugen deutlich erweitert werden kann. Volvo Cars kooperiert bei diesem Projekt mit dem Unternehmen Powercell Sweden AB. In der ersten Phase des Projekts wird dabei in einer Studie ein so genannter Range Extender realisiert, der aus einer Brennstoffzelle und einem Reformer besteht. Die Aufgabe des Reformers ist es, aus flüssigem Kraftstoff, in diesem Fall Benzin, Wasserstoff-Gas zu gewinnen. Aus diesem Wasserstoff-Gas wird von der Brennstoffzelle elektrische Energie erzeugt, die den Elektromotor des Fahrzeugs antreibt. Mit Hilfe dieser Technologie kann die Reichweite von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen um bis zu 250 Kilometer erweitert werden - zuzüglich der Reichweite, die aus den mitgeführten Batterien des Fahrzeugs resultiert. Brennstoffzellen-Hersteller rechnen damit, die Kosten durch verfeinerte Technologien und höhere Stückzahlen deutlich senken zu können.

CHEVROLET VOLT

Die aufregende Coupé-Studie DeZir, die Renault auf dem Pariser Autosalon 2010 präsentieren wird, erlaubt einen ersten Ausblick auf die zukünftige Designlinie der Marke. Der elegante Zweisitzer mit Elektroantrieb zeichnet sich durch betont sinnliche Formen, groß dimensionierte Räder, Flügeltüren und die markante Lichtsignatur aus. Die Frontgestaltung des DeZir wird über die gesamte Breite von einem Lufteintritt bestimmt. Die Fahrzeugflanken kennzeichnen glatte Flächen, die durch seitliche, gelochte Aluminiumpaneele durchbrochen werden. Aluminium¬elemente an Fahrgastzelle und Scheinwerfern setzen weitere Akzente. Die groß dimensionierten 21-Zoll-Räder unterstreichen zusätzlich den dynamischen Charakter der Studie. Die Fahrgastzelle erinnert an das Cockpit eines Jagdfliegers. Zwei Kameras verschaffen dem Fahrer freie Rundumsicht nach hinten. Gemeinsam mit dem Akustikinstitut IRCAM wurde eine akustische Signatur entwickelt, die maßgenau auf den Charakter der Elektrostudie abgestimmt ist.

Volt Produktionsmodell Der Chevrolet Volt, der Ende 2010 in Produktion gegangen ist, definiert einen gänzlich neuen Fahrzeugtyp - ein Elektrofahrzeug mit erweiterter Reichweite (E-REV = Extended-Range Electric Vehicle). Der Volt ist das erste Fahrzeug, das primär durch Strom angetrieben wird - dank eines T-förmig angeordneten Lithium-Ionen-Batterie-Blocks mit einem Energiegehalt von 16 Kilowattstunden. Dieser versorgt den Elektromotor mit Strom, der für eine Reichweite von bis zu 60 Kilometern sorgt. Wenn die Batterieleistung erschöpft ist, dient ein sparsamer Benzinmotor als Stromgenerator. Der Benzinmotor kann auch mit dem umweltfreundlichen Kraftstoff E85 betrieben werden, einer Mischung aus 85 Prozent Ethanol und 15 Prozent Benzin. Die Batterie kann über eine ganz normale Steckdose innerhalb von nur drei Stunden aufgeladen werden. Geringer Verbrauch: Wenn Sie ungefähr 100 Kilometer pro Tag zurücklegen, sparen Sie rund 2.100 Liter Benzin jährlich. Geringe Kosten: Eine volle Ladung kostet Sie bei Nachttarif weniger als 1 Euro.
Leistung: Der Elektromotor leistet 150 PS, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 161 km/h. Von Null auf Hundert sprintet der Volt in ca. 8,5 Sekunden. Aerodynamisches Design: Die intensiven Testfahrten und hunderte Stunden im Windkanal haben sich wirklich gelohnt. Die abgerundete, glatte Stirnseite und der Grill sind funktional geformt und setzen dem Wind wenig Widerstand entgegen, am Heck reduzieren speziell geformte Spoiler den Luftwiderstand. Auch die Form der Heck- und Windschutzscheibe sorgt für geringere Turbulenzen. Premium-Interieur: Das Infotainmentsystem des Chevrolet Volt verfügt über LCD-Touchscreens, ebenfalls an Bord sind USB- und Bluetooth-Schnittstellen. Die ergonomisch geformten Sitze bieten maximalen Komfort für vier Fahrgäste. Selbstverständlich steht auch eine große Anzahl von Farben und Ausstattungen zur Auswahl.

BUDDY von der Pure Mobility AS

ALS ZWEITER norwegischer Elektrofahrzeughersteller nach Think Global, drängt nun  Pure Mobility AS auf den noch relativ jungfräulichen deutschen Markt für Elektrofahrzeuge. Die Norweger präsentieren ihren "Buddy", einen kleinen, nur 2,43m langen und 1,5m breiten knuffigen 3-Sitzer.  Einmal aufgeladen schafft der Buddy bis zu 120 Kilometer mit max. 80 km/h, genug für den Weg zur Arbeit und zurück in der Stadt. Für den geladenen Wikinger gibt es eine 10jährige Garantie (einschließlich der Batterie). Zu haben ab 26.000 Euro (Fahrzeug mit Batterie). Motor: SepEX 72 VDC Motor mit 13 kW, Beschleunigung von 0 auf 50 km/h in 7 Sekunden.

Opel Ampera gewinnt "E-Car-Award 2010"


Der Opel Ampera hat für sein technisches Konzept den "E-Car-Award 2010" als beste Innovation des Jahres erhalten.

Die Auszeichnung der Zeitschrift "Auto Test" wurde im Rahmen der Messe "The electric Avenue" Expo für nachhaltige Mobilität - in Friedrichshafen am Bodensee verliehen. Die siebenköpfige Jury würdigte damit die Arbeit des Rüsselsheimer Automobilherstellers bei der Entwicklung des Ampera, der dank eines kleinen Verbrennungsmotors zum Nachladen der Batterie eine Reichweite von über 500 Kilometern hat.

Peugeot 508 - künftig auch als e-HDi und HYbrid4

Peugeot 508 und 508 SW - in einem Jahr auch als Diesel-Hybrid auf dem Markt.

2011 kam der Peugeot 508 und 508 SW mit HYbrid4-Dieseltechnologie mit einer Gesamtleistung von 147 kW (200 PS) und Allradantrieb auf den Markt. Er erreicht einen CO2-Ausstoß ab 99 Gramm pro Kilometer, im Elektrobetrieb sogar als Zero-Emission-Vehicle.

Toyota und Tesla entwickeln RAV4 mit Elektroantrieb

TOYOTA UND TESLA wollen gemeinsam eine elektrisch angetriebene Version des Toyota RAV4 entwickeln. Eine entsprechende Vereinbarung haben beide Unternehmen jetzt unterzeichnet.  Die Prototypen werden von Tesla produziert und innerhalb eines Jahres zur weiteren Evaluierung an Toyota geliefert.

EXAGON FURTIVE eGT

ELEKTROSPORTLER: Exagon Engineering zeigt in Paris den leistungsstarken Elektrosportler Furtive-eGT. Die zwei wassergekühlten, jeweils 125 kw starken Siemens-Elektromotoren  beschleunigen den 2+2 Sitzer auf 250 km/h (im Racemodus bis 287 km/h).

BELEUCHTETE FUSSSPITZEN: Wenn man sparsam mit der Energie umgeht, reicht die Ladung der recyclebaren Li-Ionen-Akkus für 197 km (bei 130 km/h, 406 km bei 50 km/h). Den Spurt von Null auf Hundert schafft der Exagon Engineering Furtive-eGT in 3,6 Sekunden.

GRAN TURISMO FÜR VIER: Wie der Opel Ampera so hat auch der viersitzige Furtive-eGT einen Range Extender mit an Bord, der bei Bedarf die Akkus während der Fahr auflädt. Mit Range Extender erhöht sich somit die Reichweite auf maximal 807 km.

SKODA OCTAVIA GREENLINE

ELEKTROAUTO VON SKODA: Auf dem Pariser Automobilsalon 2010 hat der tschechische Hersteller mit der Konzeptstudie Octavia Green E Line zum ersten Mal ein Fahrzeug mit reinem Elektroantrieb präsentiert. Der Elektromotor leistet im Dauerbetrieb 60 kW, im Spitzenbereich liegt die Motorleistung bei 85 kW. Das maximale Drehmoment von 270 Nm steht antriebsbedingt bereits beim Anfahren zur Verfügung. Damit wird ein kraftvolles Beschleunigen aus dem Stand heraus möglich. Diese Agilität ist vor allem im innerstädtischen Verkehr ideal. Der Octavia Green E Line beschleunigt in nur zwölf Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Spitzengeschwindigkeit ist auf 135 km/h begrenzt und die Reichweite beträgt 140 km.

Quelle: AT/Hersteller