FIAT PANDA

FAHRBERICHT FIAT PANDA - JENSEITS VON AFRIKA

ZWEI BRITISCHE ABENTEURER haben den Rekord für die Nonstop-Fahrt von der südlichsten Spitze Afrikas nach England um mehr als einen Tag unterboten ... und zwar mit einem Fiat Panda!

FÜR DIE RUND 10.000 MEILEN lange Strecke von Kapstadt nach London benötigten Philip Young und Paul Brace exakt zehn Tage, 13 Stunden und 28 Minuten. Ihr Fahrzeug: Ein nahezu serienmäßiger Fiat Panda TwinAir. Ihre Mission: Spenden sammeln für „Farm Africa“, eine wohltätige Organisation, die sich um hilfsbedürftige Familien im ländlichen Afrika kümmert.

YOUNG UND BRACE mussten rund 1.600 Kilometer pro Tag zurücklegen, welch eine Herausforderung für ihren Fiat Panda! Sie gaben sich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 60 km/h vor. In zeitweise extremer Hitze und dichtem Staub, auf teilweise unbefestigten und von Schlaglöchern übersäten Straßen. Auf ihrer 16.000-Kilometer-Tour durchquerten sie Südafrika, Botswana, Sambia, Tansania, Kenia, Äthiopien, den Sudan, Ägypten, Libyen und Tunesien, nach der Fährüberfahrt über das Mittelmeer dann noch Italien und Frankreich. Ihr Ziel war der berühmte Hyde Park in der britischen Hauptstadt London.

PERSPEKTIVWECHSEL - Aus dem Staub auf's Wasser: So mancher Fluss musste überquert werden, wie hier bei Johannisburg. „Mit einem großen Geländewagen wäre die Aufgabe beinahe schon zu einfach gewesen“, begründete Young, warum das Team sich für den Fiat Panda TwinAir entschieden hatte. „Für uns waren Reichweite, Fahrleistungen und geringes Gewicht die entscheidenden Vorteile."

UND WEITER GEHT'S: Die technischen Modifikationen des Fiat Panda hielten sich in erstaunlichen Grenzen. Der Zweizylinder-Turbomotor, der 62 kW (85 PS) leistet, wurde mit einem geänderten Luftfilterkasten und einem Unterfahrschutz auf Staub und Schlaglöcher vorbereitet. Darüber hinaus waren lediglich ein verstärktes Fahrwerk, ein zusätzlicher Tank und zwei Ersatzräder nötig, um den Fiat Panda TwinAir auf den 10.000-Meilen-Trip vorzubereiten. Mit zusätzlichen Umbauten wappnete sich außerdem die Besatzung gegen die Strapazen der Nonstop-Tour. So wurde die Rücksitzbank mit Hilfe einer Matratze zu einem halbwegs bequemen Bett für den Beifahrer verwandelt.

"DIE STRASSEN waren über weite Strecken in miserablem Zustand, die Hitze war unerträglich, unser Zeitplan mörderisch – aber der Fiat Panda TwinAir hat während der gesamten Tour klaglos durchgehalten“, lobte Philip Young bei der Ankunft am Marble Arch, dem markanten Marmorbogen im Hyde Park. „Fiat kann stolz darauf sein, mit dem Panda ein so zuverlässiges und belastbares Auto im Programm zu haben!“
Quelle: AT/Hersteller

FAHRBERICHTE
FIAT