HONDA

HONDA MICRO COMMUTER

HONDA MICRO COMMUTER: Honda schickt seinen Micro Commuter auf die Straße: In Miyakojima, der einzigen Stadt auf der gleichnamigen Insel im Süden Japans, absolviert das für den Pendlerverkehr konzipierte Elektro-Kleinstfahrzeug derzeit ein umfangreiches Testprogramm. Versorgt wird der Micro Commuter dabei ausschließlich mit Solarstrom. Eigens für den Feldversuch hat das Technologieunternehmen Toshiba in Miyakojima drei neue Photovoltaik-Ladestationen installiert. Durch die Nutzung regenerativer Energien sollen neue Wege hin zu einer CO2-freien Gesellschaft erforscht werden. Die abgelegene Insel im ostchinesischen Meer, auf der nur kurze Wege zurückzulegen sind, verfügt über keine eigenen fossilen Brennstoffe. Der Test soll mögliche Muster im Einsatz kleiner Fahrzeuge zutage fördern und u.a. aufzeigen, welche Anforderungen an künftige Mobilitätsprodukte gestellt werden. Erprobt werden soll auch, wie sich CO2-Emissionen und Stromkosten im Laufe des Feldversuchs entwickeln. Langfristiges Ziel ist es, Mobilitäts- und Energiemodelle zu schaffen, die zu einer Recycling-orientierten Gesellschaft passen. "Dieses Experiment steht für sämtliche Aktivitäten, die Honda verfolgt, um die Freude und Freiheit der Mobilität für künftige Generationen zu erhalten", sagte Takeo Kiuchi, Senior Researcher bei Honda. Auch in Zukunft will Honda die Entwicklung neuer Mobilitätsprodukte mit möglichst kleinem ökologischem Fußabdruck vorantreiben.

DER FAHRGASTRAUM: Der Micro Commuter Protoype wartet mit einem flexiblen Raumkonzept auf. Normalerweise haben in seinem innovativen Innenraum ein Fahrer und zwei Kinder Platz. Alternativ kann ein erwachsener Mitfahrer durch Umbau des Rücksitzes bequem mitreisen. Ein weiterer Clou ist der Innenraum: Über den eigenen Tablet-PC kann der Fahrer die Navigation und das Audiosystem bedienen oder er lässt sich Zusatzfunktionen des Fahrzeugs auf dem Display anzeigen, wie beispielsweise die Rückfahrkamera. Die Akkus des Tablet-PCs werden über die im Fahrzeugdach integrierten Solarzellen geladen. Darüber hinaus forscht Honda am Einsatz von Onboard-Solarzellen, die mit Solarenergie zusätzlich das Fahren unterstützen sollen. Die kompakten Mikro-Abmessungen des Fahrzeugs wurden mit Hilfe einer variablen Plattform-Architektur umgesetzt. Alle wichtigen Komponenten wie der Motor, die Batterie und die Steuereinheit sind platzsparend unter dem Fahrzeugboden und im Fond untergebracht. Auf diese Weise konnte Honda eine Karosserie entwickeln, die einerseits - trotz ihrer ultrakurzen Abmessungen - ein großzügiges Raumangebot bietet, andererseits individueller auf die verschiedensten Einsatzzwecke und Bedürfnisse konfiguriert werden kann als bei herkömmlichen Fahrzeugen.

ULTRA KURZ, emissionsfrei und mit innovativem Raumkonzept. Das ist der Honda Micro Commuter Prototype. Der Prototyp eines Mikro-Elektrofahrzeugs eignet sich als ideales Fortbewegungs-mittel für die Ballungszentren und die Kurz-strecke. Das Microcar ist eine Weiterentwicklung des Micro Commuter Concept, der auf der Tokyo Motor Show 2011 vorgestellt wurde und nächstes Jahr in Japan zur Erprobung in den Praxistest rollt. Bei der Entwicklung des Fahrzeugs wurden die Fahrzeugklassen für Mikro-Mobilitäts-produkte, die derzeit im Rahmen der Initiative des japanischen Verkehrsministerium im Gespräch sind, sowie die Bestimmungen der Fahrzeugklasse L7 (entsprechende Fahrzeuge müssen über vier Räder verfügen, Leergewicht ohne Batterien maximal 400 Kilogramm und eine maximale Leistung von 15 kW/20 PS) in Europa berücksichtigt.

MIT DEM NEUEN MIKROFAHRZEUG geht Honda noch einen Schritt weiter: Um die Energieeffizienz von Einfamilienhäusern zu steigern, wird das Fahrzeug zur Reduzierung der CO2-Emissionen fest in die Stromversorgung mit eingebunden. Bei dem eigens von Honda entwickelten Honda Smart Home System (HSHS) kommen die Lithium-Ionen-Akkus des Microcar als kleiner, ergänzender Energiespender zum Einsatz. Überschüssige Energie wird direkt vom Fahrzeug in das hauseigene Stromnetz zurückgespeist. Erste Tests hat das Fahrzeug bereits im japanischen Saitama erfolgreich absolviert. Um das Nutzungsverhalten des Mikro-Elektrofahrzeugs ausgiebig zu testen, gehen 2013 in Japan die ersten Prototypen an den Start. Bei dem Pilotprojekt gilt es die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten im Alltag - wie tägliche Kurzstreckenfahrten von Familien mit kleinen Kindern, aber auch von älteren Menschen - genauestens zu analysieren. Parallel dazu werden die spezifischen Einsatzzwecke und -bedürfnisse von Lieferdiensten, Pendlern und Carsharing-Kunden untersucht.

HONDA MICRO COMMUTER: Ultra-kompakte Abmessungen - ideal für die Stadt und die Kurzstrecke

 

Technische Spezifikationen des Honda Micro Commuter Prototype

Fahrzeuggröße
(Länge × Breite × Höhe)

2.500 × 1.250 × 1.445 (mm)

Maximale Geschwindigkeit

80 km/h

Maximale Reichweite

ca. 60 km

Ladezeit

Weniger als 3 Stunden

Batterietyp

Lithium-Ionen-Batterien

Maximale Leistung

15 kW

 
Quelle: Hersteller

 

HOT TOPICS
HONDA