JAGUAR

JAGUAR XF

MODERNISIERUNG DES JAGUAR XF: Ian Callum, Designdirektor Jaguar, hat die Front- und Heckpartie in Anlehnung an die 2007 auf der Detroit Auto Show gezeigten Konzeptstudie Jaguar C-XF modifiziert, was dem XF eine größere Ähnlichkeit zum neuen XJ verleiht und ihm einen stärkeren Auftritt verleiht. Neben den Modifikationen am Grill und an der Motorhaube fallen neue dreieckige Luftaustrittsöffnungen in den vorderen Kotflügeln besonders ins Auge. Die Scheinwerfergehäuse beherbergen nun Bi-Xenon-Einsätze. Sie bieten nicht nur eine überlegende Lichtausbeute, sondern sind auch kompakter und schlanker als die zuvor verwendeten Einheiten. Erstmals integriert ist ein LED-Tagfahrlicht mit J-förmiger Signatur, die den XF schon von weitem eindeutig als Mitglied der Jaguar Familie ausweist. Insgesamt wirkt der XF durch die im Frontbereich vorgenommenen Modifikationen nun zugleich muskulöser wie noch geduckter - ein Eindruck, der bei der sportlichen Top-Version XFR noch stärker zur Geltung kommt.

DIE WICHTIGSTE ÄNDERUNG unter der Haube des Jaguar XF betrifft einen neuen Vierzylinder-Turbodiesel mit 2,2 Litern Hubraum. Das längs eingebaute Aggregat ist mit einer Achtstufen-Automatik von ZF kombiniert und verfügt - als Novum für Jaguar - über ein spritsparendes Stopp-/Start System. Nicht zuletzt deshalb begnügt sich der 140 kW (190 PS) starke XF 2.2 D mit einem Verbrauch von 5,4 Litern/100 km, was CO2-Emissionen von 149 g/km entspricht. Die intelligente Stopp-/Start Automatik kann dabei mehr, als nur den Motor vor einer Ampel oder Bahnschranke automatisch abstellen. Vielmehr stellt sie den Selbstzünder bereits vor dem endgültigen Halt, sozusagen in der finalen Segelphase, ab. Da auch für einen Neustart der Motor zuvor nicht komplett zur Ruhe gekommen sein muss, sorgt der neue Starthelfer gegenüber einem konventionellen System für eine um 40 Prozent zügigere Beschleunigung und einen fünf bis sieben Prozent niedrigeren Verbrauch.

AUCH DAS INTERIEUR des XF hat Jaguar im Zuge der Modellpflege noch einmal mit viel Liebe zum Detail aufgefrischt: Neue Sitze im edlen Soft Grain-Leder spenden zusätzliche Seitenführung in Kurven, und anstelle der bisherigen "Tungsten"-Oberflächen tritt am Armaturenbrett und auf der Mittelkonsole ein trendigeres "Aurora"-Finish. Ein neuer Polarisationsfilter verbessert die Ablesbarkeit der Anzeige-Displays, deren Graphiken an jene des XJ angepasst wurden. Unter den drei neuen Audiosystemen für die Modellreihe ragt ein 1.200 Watt starkes Premium-System von Bowers & Wilkins mit 17 Lautsprechern heraus.

DER JAGUAR XF des Modelljahrgang 2012 ist ab sofort zu bestellen. Die Preise starten bei 44.900 Euro für den Jaguar XF 2.2 D, der 3.0 Liter V6-Diesel ist ab 49.900.- Euro erhältlich und die 5.0 Liter V8 Versionen liegen bei 64.900.- Euro beziehungsweise 92.700.- Euro für den XFR mit dem 510 PS starken V8 Kompressormotor.

AUCH DIE RÜCKLEUCHTEN wurden modifiziert, sie reichen nun weiter in die mittlere Partie des Heckdeckels hinein. Analog zum Bug übernehmen leuchtstarke und optisch attraktive LEDs die Funktionen von Rück- und Bremslicht sowie des Blinkers. Im Dunkeln betören sie durch eine dramatische "Night-time"-Optik. Verbunden werden die Leuchten durch eine Chromspange, deren untere Kante glänzend schwarz lackiert ist. Ebenfalls neu: Eine elektrische Ent- und Verriegelungsfunktion des Kofferraums. Achtstufen-Automatik und Stopp-Start-System.

JAGUAR XFR

WER ES NOCH KRAFTVOOLER MAG: Für 92.700 Euro bietet Jaguar den 510 PS starken Jaguar XFR mit V8 Kompressormotor an. Das Facelift des XF kommt bei der sportlichen XFR-Version noch besser zur Geltung und lässt den Frontbereich noch muskulöser und geduckter erscheinen.

SPORTFAHRWERK mit adaptiven Dämpfersystem und Vierrohr-Abgasanlage für den sportlichen Jaguar XFR.
Quelle: Hersteller

HOME
JAGUAR