OPEL

OPEL AMPERA-e

OPEL AMPERA-e: Bereits im kommenden Jahr (2017) wird Opel ein revolutionäres neues Elektroauto mit zukunftsweisender Batterie-Technologie anbieten. Damit setzt der deutsche Hersteller die größte Modelloffensive seiner Geschichte mit 29 neuen Modellen zwischen 2016 und 2020 fort. Der neue Fünftürer verfügt über fünf Sitzplätze und heißt „Ampera-e“. Der Newcomer wird mit vollgeladenen Batterien über eine größere Reichweite als die meisten anderen Elektroautos verfügen und zu einem erschwinglichen Preis angeboten werden.

OPEL AMPERA-e: Dabei nutzt der neue Ampera-e die Expertise des Unternehmens: Schon der erste Ampera von 2011 war ein Meilenstein in Sachen Elektromobilität. Sein Nachfolger verbindet nun innovative Batterie-Technologie mit bester digitaler Vernetzung und jeder Menge Fahrspaß.
Um die Umwelt besser zu schützen und den ständig wachsenden Ballungsräumen gerecht zu werden, sind neue Formen der Mobilität und Alternativen zu Verbrennungsmotoren gefragt. „Elektrofahrzeuge haben das Potenzial, einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz und zur Verringerung der Emissionen zu leisten“, sagt Opel-Chef Dr. Karl-Thomas Neumann. „Und die bisherigen Nachteile wie zu hohe Preise und zu geringe Reichweiten sind jetzt endlich passé – der Opel Ampera-e öffnet der Elektromobilität ganz neue Perspektiven.“

CHEVROLET BOLT

CHEVROLET BOLT: Der Opel Ampera-e basiert auf dem Chevrolet Bolt (Foto). GM Chairman und CEO Mary Barra höchstpersönlich gab beim heutigen CAR Symposium in Bochum den Startschuss für den neuen Ampera-e: „GM und Opel sind davon überzeugt, dass Elektrofahrzeuge in Zukunft eine wesentliche Rolle bei der individuellen Mobilität spielen werden. Mit der richtungsweisenden Technologie des Ampera-e machen wir einen entscheidenden Schritt von der Vision in die Realität. Unser neues Elektroauto wird erneut dem Anspruch von Opel gerecht, innovative Entwicklungen einem weiten Publikum zugänglich zu machen.“

CHEVROLET BOLT: Die Batterien sind extra flach im Fahrzeugboden installiert. Diese Unterflurbauweise ermöglicht die ungewöhnlich kompakten Proportionen des Ampera-e und schafft zudem im Innenraum viel Platz für fünf Passagiere sowie einen Kofferraum in der Größe eines Kompaktklasse-Fünftürers.

DER CHEVROLTE BOLT wurde von GM zusammen mit LG entwickelt und fährt bis zu 320 Kilometer (200 Meilen) rein elektrisch. Eine vollständige Aufladung der Lithium-Ionen-Akku dauert etwa 9 Stunden. Um das Gewicht des großen Akkus zu kompensieren wurde viele Teile des Bolt aus Aluminium und Kunststoff gefertigt. 

CHEVROLET BOLT: Das Cockpit des Opel Ampera-e wird im wesentlichen dem des Bolt gleichen. Der Ampera-e wird den preisgekrönten Online- und Service-Assistenten Opel OnStar an Bord haben und über die neueste Generation der IntelliLink-Infotainment-Systeme verfügen, welche ganz einfach die Welt der Smartphones ins Auto holen.

DAS 10,2-Zoll DISPLAY in der Mitte des Cockpits zeigt auch den Ladezustand der Akkus an, neben Reichweitenschätzungen, Verkehrsinformationen, Klimatisierung und Multimedia-Inhalten.

DAS COCKPIT des Chevrolet Bolt, übersichtlich und leicht zu bedienen. Die Bedientasten für die Klimatisierung sind in einer Ebene untergebracht. Das Lenkrad verfügt über Bedientasten für Multimediafunktionen und Telefonie.

CHEVROLTE BOLT: Schalthebel der Automatik und daneben der Taster für die elektrische Handbremse.

PLATZ FÜR DREI auf der Rückbank des Bolt, dank des flach im Fahrzeugboden verbautem Akkus gibt es für die Passagiere und Gepäck ausreichend Platz.
Quelle: Hersteller

CHEVROLTET BOLT CONCEPT

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT gefiel mit einem geradlinigen ansprechenden Design. Auf seinem Weg in die Serie hat der Bolt leider etwas an dieser ansprechenden Form verloren.

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT: Lithium-Ionen-Akku

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT

DER CHEVROLTE BOLT CONCEPT
Quelle: Hersteller

Elektro
Opel