RENAULT

NEUE ALPINE A110

ALPINE A110: Neue Alpine A110 feiert Weltpremiere: Wendig, kompakt, schnell: Mit der neuen A110 feiert Alpine auf dem Genfer Auto-Salon ein beeindruckendes Comeback. Der Mittelmotor-Zweisitzer mit dem ruhmreichen Namen beschleunigt in nur 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Topspeed von 250 km/h. Als Triebwerk kommt ein komplett neu entwickelter 1,8-Liter-Turbobenziner mit 185 kW/252 PS zum Einsatz. Maßgeblich zur herausragenden Performance trägt – ganz in der Tradition des legendären Namensgebers – auch das Leergewicht von lediglich 1.080 Kilogramm bei. Der Verkauf der A110 in Europa startet Ende 2017.

ALPINE A110: In bester Modelltradition verbindet die neue Alpine aufregendes Design, Leichtbau und kompakte Abmessungen. Mit 4.178 Millimetern ist die A110 ungefähr so lang wie ein Renault Clio. Die Breite von 1.798 Millimetern und die Höhe von lediglich 1.252 Millimetern sorgen für ein kraftvolles, sportliches Erscheinungsbild.

ALPINE A110: Chassis und Karosserie der A110 bestehen aus Aluminium. Je nach Beanspruchung ist das Leichtmetall geklebt, genietet und geschweißt. Damit stellt Alpine neben einem niedrigen Gewicht auch eine hohe Steifigkeit sicher. Optimal ist auch die Gewichtsverteilung: 44 Prozent des Fahrzeuggewichts lasten auf der Vorderachse, 56 Prozent auf der Hinterachse. Die Anordnung des Motors vor der Hinterachse und des Tanks hinter der Vorderachse ermöglicht außerdem eine Massenkonzentration am Fahrzeugschwerpunkt. Ergebnis ist ein Fahrverhalten, das hohe Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht und für kurvige Gebirgsstraßen maßgeschneidert ist.

ALPINE A110: Das Design der A110 orientiert sich an der gleichnamigen Rallye-Legende der 1960er- und 1970er-Jahre, ist aber gleichzeitig durch moderne Stilelemente und Materialien gekennzeichnet. Unverwechselbare Merkmale in Anlehung an die klassische Berlinette A110 sind die runden Zusatzscheinwerfer und die Längsrippe auf der Fronthaube. Die Fahrzeugflanken sind eng um Fahrgastzelle, Räder und Chassis geführt, während am Heck moderne LED-Rückleuchten mit X-förmiger Grafik und dynamischen Blinkern für einen attraktiven Look sorgen. Die schräg abfallende, weit in die Seiten gezogene Heckscheibe erinnert dagegen wieder an die Alpine Modelle der Vergangenheit. Den Innenraum prägen ein minimalistisches Design, Leichtbaukomponenten und hochwertige Materialien wie vollnarbiges Leder, gebürstetes Aluminium oder Kohlefaser.

ALPINE A110: Der A110 Fahrer kann zwischen den drei Fahrprogrammen „Normal”, „Sport” und „Track” wählen, mit denen sich das Ansprechverhalten von Motor und Fahrpedal, die Rückmeldung vom Lenkrad, die Eingriffsparameter des Elektronischen Stabilitätsprogramms, der Auspuffsound und die Darstellung im Kombiinstrument regulieren lassen.

ALPINE A110: Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein speziell für die neue Alpine entwickeltes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag. Die Gangabstufung gewährleistet maximale Performance in allen Situationen. Die gewichtsoptimierte und mit Hilfe computergestützter Strömungssimulationen konzipierte Auspuffanlage verfügt über ein zentral positioniertes Endrohr. Sie sorgt gleichermaßen für satten Sound und Extraleistung.

ALPINE A110: Der neue 1,8-Liter-Turbobenziner der A110 wurde von der Renault-Nissan Allianz entwickelt und von den Alpine Ingenieuren eigens auf den Einsatz in dem Sportwagen hin optimiert. Unter anderem statteten sie den Vierzylinder mit einem speziellen Ansaugtrakt, Turbolader und Auspuffsystem aus. Als Ergebnis der gezielten Überarbeitung mobilisiert das Aggregat 185 kW/252 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 320 Nm bereit. Aus der üppigen Motorleistung und dem niedrigen Fahrzeuggewicht von 1.080 Kilogramm resultiert das exzellente Leistungsgewicht von 4,2 Kilogramm pro PS. Es hat wesentlichen Anteil daran, dass die A110 den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in nur 4,5 Sekunden absolviert.

ALPINE A110: Die neue A110 zeichnet sich durch hohe aerodynamische Effizienz aus. Der Sportwagen verfügt über einen Heckdiffusor und einen durchgängig flachen Unterboden – Merkmale aus der Welt der Supercars und des hochklassigen Motorsports. Hieraus ergeben sich ein hoher Anpressdruck an der angetriebenen Hinterachse und eine exzellente Fahrstabilität. Zusätzlich leiten spezielle Einlassöffnungen im Frontstoßfänger die Luft ohne störende Verwirbelungen an den Vorderrädern vorbei und verringern so den Luftwiderstand. Ergebnis der aerodynamischen Optimierung ist ein Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) von 0,32. Damit zählt die A110 zu den windschlüpfigsten Seriensportwagen auf dem Markt. Das ausgefeilte Aerodynamikpaket ermöglicht den Verzicht auf einen Heckspoiler, der die von den Alpine Fans so geschätzte schlanke Linienführung beeinträchtigt hätte. Gleichzeitig trägt es zur Endgeschwindigkeit von 250 km/h1 bei.

ALPINE A110: Das Design der A110 orientiert sich an der gleichnamigen Rallye-Legende der 1960er- und 1970er-Jahre, ist aber gleichzeitig durch moderne Stilelemente und Materialien gekennzeichnet. Unverwechselbare Merkmale in Anlehung an die klassische Berlinette A110 sind die runden Zusatzscheinwerfer und die Längsrippe auf der Fronthaube. Die Fahrzeugflanken sind eng um Fahrgastzelle, Räder und Chassis geführt, während am Heck moderne LED-Rückleuchten mit X-förmiger Grafik und dynamischen Blinkern für einen attraktiven Look sorgen. Die schräg abfallende, weit in die Seiten gezogene Heckscheibe erinnert dagegen wieder an die Alpine Modelle der Vergangenheit. Den Innenraum prägen ein minimalistisches Design, Leichtbaukomponenten und hochwertige Materialien wie vollnarbiges Leder, gebürstetes Aluminium oder Kohlefaser.
Quelle: Hersteller

ALPINE „Première Edition”

ALPINE: Reservierungen für Alpine „Première Edition” ab sofort geöffnet. Limitierte Auflage startet zwischen 55.000 und 60.000 Euro. Ab heute können Kunden die exklusive „Première Edition” der neuen Alpine reservieren. Die Sonderauflage des lang erwarteten Serienmodells ist auf nur 1.955 Exemplare beschränkt und wird ab Ende 2017 ausgeliefert. Reservierungen sind per Smartphone-App ab sofort möglich.

ALPINE: Alpine Fans können ihr exklusives Exemplar der neuen Alpine „Première Edition” mit einer App reservieren, die auf www.alpinecars.com zum Download bereitsteht. Der Preis des Sportwagens wird zwischen 55.000 und 60.000 Euro liegen. Die verbindliche Bestellung erfolgt mit der Anzahlung von 2.000 Euro. Das Modell ist in den drei Farben „Bleu Alpine”, „Noir Profond” und „Blanc Solaire” erhältlich und wird ab Ende 2017 ausgeliefert.

ALPINE: „Die Marke Alpine hat mit ihrem eleganten Design, ihrer Agilität und aufgrund ihrer großen Erfolge im Rennsport die Automobilwelt entscheidend mitgeprägt”, sagt Michael van der Sande, Managing Director bei Alpine. „Die Ankündigung des neuen Serienmodells hat unter Sportwagenenthusiasten weltweit enormes Interesse ausgelöst. Diesen Fans der Marke Alpine wollen wir es ermöglichen, sich frühzeitig ihr exklusives Exemplar zu reservieren.”

ALPINE: Der neue Alpine Seriensportwagen erweckt die legendäre Marke zu neuem Leben, die Jean Rédélé im Jahr 1955 gegründet hat. Um an diesen wichtigen Meilenstein im Motor- und Rallyesport zu erinnern, ist die „Première Edition” auf 1.955 Exemplare limitiert. Dabei handelt es sich um die ersten Modelle, die in der Produktionsstätte im französischen Dieppe vom Band laufen. Kunden können bei der Reservierung je nach Verfügbarkeit die gewünschte Nummer ihres Autos wählen. Diese wird prominent auf einer Plakette an der Mittelkonsole eingraviert.

ALPINE: Die Sportwagengene der legendären Alpine A110 trägt auch das neue Serienmodell in sich: In weniger als 4,5 Sekunden beschleunigt die Alpine von 0 auf 100 km/h. Der Bestellvorgang startet gleichzeitig in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Portugal, Spanien, Schweden und Großbritannien. 2017 kommt der japanische Markt hinzu.

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

RENAULT ALPINE VISION: Mit der Alpine Vision hat die Renault Gruppe in Monte Carlo ein Showcar präsentiert, das bereits einen realitätsnahen Ausblick auf das erste Serienmodell gibt, mit dem die traditionsreiche Sportwagenmarke 2017 ihren Neustart auf dem Markt feiert. Der Zweisitzer, dessen Design sich an der legendären A110 orientiert, zeichnet sich in bester Alpine Tradition durch niedriges Gewicht und herausragende Agilität aus. Für sportliche Fahrleistungen sorgt ein von Renault Sport entwickelter Vierzylinder-Turbomotor, der die Alpine Vision in nur 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Schauplatz der Premiere sind die Strecken der Rallye Monte Carlo und der Col de Turini, wo Alpine in den 1960er- und 1970er-Jahren Motorsportgeschichte geschrieben hat.

RENAULT ALPINE VISION: „Motorsport und Sportwagen sind tief in der DNA von Renault verankert“, erklärte Carlos Ghosn, Präsident und Chief Executive Officer der Renault Gruppe. „Vor Kurzem verkündeten wir unsere Rückkehr in die Formel 1, heute kündigen wir den Neustart von Alpine an. Der Relaunch der Marke ist ein wichtiger Schritt in unserer Strategie, den Technologietransfer zwischen Rennstrecke und Straße zu beschleunigen. Wir freuen uns darauf, neue Kunden im Segment der Premium-Sportwagen zu gewinnen“, so Ghosn weiter.

RENAULT ALPINE VISION: In den kommenden zwölf Monaten wird das Alpine Team sich darauf konzentrieren, einen Sportwagen zur Serienreife zu entwickeln, der dem Showcar Alpine Vision in Design, Leichtbau, Handling und Agilität sowie in der Ausführung von Details sehr nahekommt. Produktionsstandort wird das traditionsreiche Alpine Werk in Dieppe an der französischen Kanalküste sein, wo zwischen 1955 und 1995 bereits die Typen A106 bis A610 gebaut wurden.

RENAULT ALPINE VISION: Alpine wird von einem kleinen Team ausgewiesener Experten innerhalb der Renault Gruppe geleitet. Die Marke zielt auf das weltweite Wachstumssegment der Premium-Sportwagen ab. Michael van der Sande wird als Managing Director die Leitung von Alpine übernehmen. Chefdesigner wird Antony Villain. Alpine wird bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge auf die umfangreiche Ressourcenbasis von Renault und Renault Sport zurückgreifen können.

RENAULT ALPINE VISION: „Wir alle bei Alpine sind stolz darauf, die Marke den Sportwagenliebhabern rund um die Welt zurückbringen zu können“, sagte Alpine Managing Director Michael van der Sande. „Unsere Aufgabe ist es, die berühmten Alpine Modelle der Vergangenheit neu zu interpretieren und Alpine mit einem schön gezeichneten und agilen High-Performance-Sportwagen in die Zukunft zu führen. Das Showcar Alpine Vision ist entschieden modern, aber sofort als Alpine Modell zu erkennen. Wir freuen uns darauf, die endgültige Serienversion im späteren Verlauf des Jahres 2016 enthüllen zu können“, erklärte van der Sande weiter.

RENAULT ALPINE VISION: Im Motorsport wird Alpine auch 2016 wieder mit dem Signatech-Alpine Team und zwei LMP2-Prototypen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten. Jahreshöhepunkt werden die 24 Stunden von Le Mans sein. Die Signatech-Alpine Equipe hat bereits zwei Langstrecken-Europameisterschaften gewonnen und 2016 auch den WEC-Titel in der LMP2-Kategorie geholt.

RENAULT ALPINE VISION: Abgasanlage mit mittig angeordneten Endschalldämpfer.

RENAULT ALPINE VISION: Das Cockpit des Renault Alpine mit hoher Mittelkonsole, die Fahrer- und Beifahrerseite trennt. 

RENAULT ALPINE VISION: Sportsitze mit gesteppten Leder-Sitzwangen und Hosenträger-Sicherheitsgurten.

RENAULT ALPINE VISION: Kleines griffiges Sportlenkrad mit Schaltwippen in Lenkradnähe

RENAULT ALPINE VISION: Volldigitale Anzeigen vor dem Fahrer und in der Armaturenbrett Mitte, darunter handliche Kippschalter und drei Drehregler.

RENAULT ALPINE VISION: Der abgedeckte rote Knopf weckt den Motor im Alpine Showcar.

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION

SHOWCAR RENAULT ALPINE VISION
Quelle: Renault

Hot Topics
Renault