RENAULT

RENAULT KWID RACER CONCEPT

RENAULT INDIEN schickt den kleinen Kwid in markanter Lackierung auf die Rennstrecke und ins Gelände. Der Renaut Kwid Racer wurde mit reichlich Spoilerwerk versehen und im Innenraum mit einen stabilen Überrollkäfig. Fürs Gesehenwerden sorgen die Scheinwerfer und Zusatzleuchten mit LED-Licht.

RENAULT KWID RACER CONCEPT mit Front-Diffusor, Lufteinlässe vor und hinter den Rädern und Radkastenverbreiterungen im Karbonlook. Der Kleine wurde tiefer gelegt und steht sicher auf 18-Zoll-Alufelgen mit Sportreifen.

EDEL UND SPORTLICH zeigt sich das Cockpit des Kwid Racer, welches mit Alcantara bezogen wurde, wie auch die Sportsitze und das kleine Sportlenkrad.

RENAULT KWID RACER CONCEPT: Starkes Heck mit Heck-Diffusor, Dachspoiler und zentralen Sportauspuff.

RENAULT KWID RACER CONCEPT
Quelle: Hersteller

Renault Kwid CLIMBER

RENAULT KWID CLIMBER CONCEPT: Der Kwid für die etwas rauheren Straßenverhältnisse bekam durch Höherlegung mehr Abstand zur Piste. Reichlich Kunststoff Beplankungen rundum schützen das Blech.

RENAULT KWID CLIMBER CONCEPT: Auf Allradantrieb wird bei der Studie verzichtet.

RENAULT KWID CLIMBER CONCEPT: Bis auf die farbigen Applikationen serienmäßiges Cockpit im Renault Kwid Climber Concept.

RENAULT KWID CLIMBER CONCEPT
Quelle: Hersteller

RENAULT KWID

RENAULT KWID: Mit dem neuen City-Car KWID stärkt Renault seine Position auf dem wichtigen indischen Markt. Der im Werk Chennai gefertigte City-Mini wird zu einem Preis von ca. 4.000 bis 5.500 Euro auf dem Subkontinent erhältlich sein. Der 5-Türer besticht durch sein SUV-Design, moderne Multimedia-Technik und ein weit über dem Klassen­durchschnitt liegendes Raumangebot. Mit nur 3,68 Meter Länge und 1,58 Meter Breite ist der Renault KWID maßge­schneidert für die Mega-Cities Asiens. Fer­tigungsstart für den KWID wird im zweiten Halbjahr 2015 sein.

Hochmoderne Technikbasis: Der neue KWID baut auf dem modularen CMF-Baukasten (Common Module Family) der Renault-Nissan Allianz auf. Dank CMF können die Allianzmarken eine Vielzahl von Fahrzeugen aus einem kleineren Teile-Pool fertigen, während der Kunde noch größere Vielfalt und höhere Qualität erhält. Kleinwagen basieren auf der CMF-A-, Mittelklassemodelle auf der CMF-B- und größere Fahrzeuge auf der CMF-C/D-Plattform. Der KWID ist das erste Fahrzeug der Renault-Nissan Allianz mit CMF-A-Architektur.

Modernes Design mit SUV-Elementen: Das Design des Newcomers orientiert sich am weltweiten Wachstumssegment der Sports Utility Vehicles, eine Neuheit in der Klasse der City-Minis. Kennzeichen sind kurze Überhänge vorne und hinten sowie die große Bodenfreiheit von 18 Zentimetern. Zusammen mit der hohen Sitzposition sorgt dies für exzellenten Überblick über das Verkehrsgeschehen. In der Designphilosophie von Renault Designchef Laurens van den Acker, die sich an den unterschiedlichen Lebensabschnitten eines Erwachsenen orientiert, steht der KWID für die Phase „Explore“. Entsprechend wartet die Karosserie mit Styling-Elementen auf, die den Eindruck von Robustheit wecken. Hierzu zählt unter anderem der kraftvoll gezeichnete, das Renault Markenemblem betonende Kühlergrill. Weiteres Kennzeichen der Frontpartie ist das Tagfahrlicht in Form eines „C“, das zum typischen Erscheinungs­bild der neuen Renault Modelle gehört. „Der Renault KWID verbindet ein emotionales Design mit dem Bedürfnis der Kunden nach Zuverlässigkeit. Seine SUV-Linien unterstreichen seinen robusten Charakter und betonen sein modern anmutendes Äußeres“, erklärt Laurens van den Acker.

Fließende Linien, große Fenster, ausgezeichnete Übersicht: An den Flanken sorgen skulpturhafte Linien für eine fließende, dynamische Note. Schwarze, eckig geschnittene Radhäuser, Seitenprotektoren und das Dekor im unteren Bereich der Türen wecken SUV-Assoziationen. Weitere Designelemente sind die hohe, leicht zum Heck hin ansteigende Gürtellinie sowie die steile, weit vorne liegende Windschutzscheibe. Die großen Fenster ermöglichen eine ausgezeichnete Übersichtlichkeit und tragen damit wesentlich zum Reisekomfort im KWID bei. Die Heckpartie kennzeichnet als weiteres SUV-Element der an der Unterseite schwarz gefärbte, robuste Stoßfänger. Ein Heck­klappen-Spoiler in Wagenfarbe verleiht dem Karosserieabschluss einen dynamischen Touch.

Multimedia-Navigationssystem mit Touchscreen: Im Innenraum setzt sich der moderne, robuste Charakter des KWID fort. Am Instrumententräger vermitteln horizontalen Linien das Gefühl von Breite, während digitale Anzeigen und chromumrahmte Lüftungsdüsen für Modernität und gehobene Qualität stehen. Das Innenraumdekor stammt von Renault Design India. Kennzeichen ist die Mittelkonsole in Klavierlack-Optik. Harmonisch darin integriert ist das Multimedia-Navigationssystem Media-Nav mit 7-Zoll (18-cm)-Touchscreen-Farbmonitor, ein ungewöhnlich großes Bildschirmformat für das Segment des KWID. Neben Audioanlage und Bluetooth®-Schnitt­stelle umfasst das Gerät ein Navigationssystem mit hohem Bedienkomfort. Mit dem Media-Nav kommt Renault dem Bedürfnis der indischen Kunden nach Status und modernen Technologien entgegen.

MÄUSEKINO: Genial einfach und voll digital…bis die Platine auf den Rüttelpisten in Indien (und nicht nur dort) den Dienst versagt.

STUDIE RENAULT KWID: Weit krawalliger kam noch die Studie vor über einem Jahr daher.

STUDIE RENAULT KWID: Keine Chance auf die Serie hatten die aufwendigen Flügeltüren.
Quelle: Hersteller

HOT TOPICS
RENAULT