SUZUKI

SUZUKI SWIFT

SUZUKI SWIFT: Dynamik, Handlichkeit und einen sympathischen Auftritt verbindet der neue Swift mit geschärftem Design, deutlich reduziertem Gewicht und fortschrittlichen Sicherheitstechnologien. Für den Antrieb des Swift, der auf einer besonders leichten und hochfesten Plattform basiert, stehen ein 1.0 BOOSTERJET Turbo-Dreizylinder wahlweise mit Mild Hybrid System sowie ein 1.2 DUALJET Vierzylinder-Motor zur Verfügung.

SUZUKI IGNIS

SUZUKI IGNIS: Die Preise für den ab Januar 2017 erhältlichen Suzuki Ignis starten bei 11.900 Euro. Für das stylische Micro-SUV offeriert der japanische Kleinwagen- und Allradspezialist vier Ausstattungslinien und einen spritzigen 1,2-Liter-Vierzylinder-DUALJET-Benzinmotor mit 90 PS (66 kW) und optionalem Mild Hybrid System SHVS (Smart Hybrid Vehicle by Suzuki). Das neue SUV ist in den Varianten Basic, Club, Comfort und Comfort+ erhältlich. Zum Marktstart legt Suzuki zusätzlich die üppig ausgestatteten Sondereditionen Intro Edition und Intro Edition+ auf.

SUZUKI BALENO

SUZUKI BALENO 2015: Der Baleno verkörpert perfekt alle Elemente, die man bei einem Auto dieser Größe erwartet – Design, Nutzwert, Komfort, Wendigkeit, überragende Fahrleistungen und Sparsamkeit.

SUZUKI MIGHTY DECK CONCEPT

SUZUKI MIGHTY DECK CONCEPT: Darüber hinaus zeigt Suzuki mit dem Concept Car Mighty Deck die Vision eines neuen, spaßorientierten Kleinwagens mit einem Dach aus textilen Stoffen und einer offenen Ladefläche, die vielfältig genutzt werden kann. Das Concept Car Air Triser gewährt einen Ausblick auf einen kompakten Minivan mit drei Sitzreihen, die mit einfachen Griffen in kurzer Zeit zu einer privaten Lounge umfunktioniert werden können.

SUZUKI VITARA

SUZUKI VITARA bringt Farbe auf die Straße...ins Gelände und ins Leben. Er ist schon ab 17.990, – Euro erhältlich.

SUZUKI SX4

DER NEUE SUZUKI SX4: Das Design des SX4 verkörpert drei Hauptelemente: Emotion, Qualität und Aerodynamik. Mit seiner spritsparenden Aerodynamik, der selbstbewussten Crossover-Form, dynamischen Linien und zahlreichen ausgeklügelten Details ist der SX4 ein absoluter Blickfang. Dynamische Linienführung, modellierte Radläufe, eine prägnante Frontpartie und eine integrierte Dachreling betonen das Crossover-Styling. Emotional ansprechende Features sind fein abgestimmte Seitenlinien, die vom Frontstoßfänger bis zu den Leuchten am Heck verlaufen, sowie eine abgerundete Kühlerhaube, die Stärke und Robustheit ausstrahlt.

SUZUKI CONCEPT S-CROSS

NEUES MODELL AUCH FÜR EUROPA: Das stylische Concept Car, das im September 2012 auf der Paris Motor Show seine Weltpremiere feierte, kündigt ein neues Crossover-Modell im C-Segment an und leitet damit eine Produktoffensive von Suzuki auf dem europäischen Markt ein.

SUZUKI GRAND VITARA

DER SUZUKI GRAND VITARA bekommt ein neues Gesicht. Durch ein Facelift am Exterieur und Interieur erhält die SUV-Ikone einen noch markanteren und hochwertigeren Auftritt.

SUZUKI XA ALPHA

DER NEUE SUZUKI JIMNY? Im Maruti Suzuki Pavillon auf der Delhi Auto Expo 2012 enthüllte Suzuki mit dem XAα (XA Alpha) die Studie eines Kompakt-SUV.

SUZUKI SWIFT EV HYBRID

DIE VIERTE GENERATION des Suzuki Swift jetzt auch als Range-Extender-Version: Als weitere Weltpremiere betritt im Dezember der Swift Range Extender die Bühne auf Asiens wichtigster Automobilmesse.

SUZUKI REGINA

DER SUZUKI REGINA: supersparsam, supersauber
Mit dem REGINA feiert Suzuki in Tokio die Weltpremiere eines Kleinwagens der nächsten Generation. Bei der Entwicklung des für den weltweiten Markt konzipierten Modells war Gewichtsreduktion ein wesentliches Ziel. So begeistert das Leichtgewicht mit schlanken 730 Kilogramm.

EIN WEITERER FOKUS der Suzuki-Ingenieure lag auf der Aerodynamik: Der Cw-Wert des REGINA ist mindestens zehn Prozent niedriger als bei aktuellen Modellen in diesem Fahrzeugsegment. Davon profitiert auch der Kraftstoffverbrauch: Als Benziner verbraucht der REGINA sparsame 3,1 Liter auf 100 Kilometer (gemessen im JC08-Prüfzyklus). Der CO2-Ausstoß liegt bei klimafreundlichen 70 Gramm pro Kilometer.

SUZUKI Q CONCEPT

DER Q-CONCEPT VON SUZUKI steht für eine ganz neue Art der Mobilität. Das auffällige Concept Car lässt sich nicht nur optisch zwischen herkömmlichem Motorrad und Pkw einordnen: Mit einer Gesamtlänge von 2,5 Metern und zwei hintereinander angeordneten Tandemsitzen ausgestattet eignet es sich ideal, um kurze Alltagsstrecken in einem Radius von zehn Kilometern zu bewältigen. Der Q-concept ist ausgesprochen wendig und passt auch in die kleinste Parklücke. Gleichzeitig bietet er durch seine Fahrzeugkabine eine wettergeschützte und komfortable Alternative zum Motorrad.

DEN Q-CONCEPT gibt es in mehreren Versionen: So kann er mit einem Vordersitz für einen erwachsenen Fahrer und einer Rückbank mit zwei Kindersitzen ausgestattet werden oder auch als Transportfahrzeug mit nur einem Sitz und größerer Staufläche im Heck. In Städten, in denen Geschäfte, Schulen, Krankenhäuser und andere wichtige Einrichtungen schnell erreichbar sind, eröffnet der Q-concept von Suzuki den Bewohnern somit ganz neue Möglichkeiten der Mobilität.

SUZUKI CONCEPT G

SUZUKI CONCEPT G: Suzuki zeigte auf der indonesische International Motor Show des Schwestermodell des Daihatsu Concept A. Der Suzuki kommt in der Farbe Breezy Pasture Green Pearl daher, das Grün soll die Umweltfreundlichkeit der Studie widerspiegeln. Angetrieben wird der Kleinwagen von einem 1.0 Liter Dreizylindermotor. Das Fahrzeug ist unter 3,4 Meter kurz und keine 1,49 Meter breit.

SUZUKI SWIFT SPORT

SUZUKI PRÄSENTIER DEN SUZUKI SWIFT SPORT: Der japanische Kleinwagen- und Allradspezialist Suzuki zeigt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung den Swift Sport. Der 1,6-Liter-Benziner leistet 100 kW/136 PS bei einem maximalen Drehmoment von 160 Nm und gibt seine Kraft über ein serienmäßiges 6-Gang-Schaltgetriebe ab.

SUZUKI ALTO

SCHICK, WENDIG, FORTSCHRITTLICH modern und wie für das urbane Leben gemacht. Der attraktive Suzuki Alto begeistert durch eine erfrischende Kombination aus Wirtschaftlichkeit und kompakten Abmessungen. Mit nur 3,50 Metern Länge passt er auch in kürzeste Parklücken, bietet dennoch ausreichend Platz für vier Personen und überzeugt durch sichere Fahreigenschaften. Sein kleiner Wendekreis von neun Metern in Verbindung mit der leichtgängigen und serienmäßigen Servolenkung macht das Rangieren zum Kinderspiel. Der Alto besticht durch seinen selbstbewussten und positiven Auftritt sowie sein markantes Design. Dazu tragen nicht nur das freundliche Gesicht mit den großen Scheinwerfern bei, sondern auch die profilierte Flanke sowie das kurze und steile Heck. Zugleich spricht der agile Stadtflitzer besonders preissensible Kleinwagen-Käufer an, die ein ebenso umweltfreundliches wie praktisches und sicheres Auto suchen, das sich auch durch günstige Betriebskosten auszeichnet. Sein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis setzt in Anschaffung und Unterhalt Maßstäbe und macht ihn in seiner Klasse zu einem äußerst attraktiven Angebot. 

DANK ANGENEHMER SITZPOSITION, klarer und sinnvoll platzierter Instrumente, praktischer Ablagen und der guten Rundumsicht fühlt man sich im Alto schon beim Einsteigen sehr wohl. Der Alto überzeugt durch eine komfortable Fahrwerksabstimmung in Verbindung mit einem leisen und agilen Antrieb sowie einer leichtgängigen und präzisen Schaltung. Bei der Entwicklung des Alto spielten geringe Unterhaltskosten und ein umweltfreundlicher Betrieb eine wichtige Rolle. So kommt ein effizienter 1.0-Liter-Benziner wahlweise mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder Vierstufen-Automatik zum Einsatz. Der 68 PS starke Dreizylinder verbraucht als 5-Gang-Schaltgetriebe im kombinierten Zyklus lediglich 4,4 Liter pro 100 Kilometer und gehört damit zu den sparsamsten Automobilen überhaupt. Der CO2-Ausstoß liegt bei nur 103 g/km.

SUZUKI KIZASHI

MIT VOLLAUSSTATTUNG ist der Suzuki Kizashi schon für 26.900 Euro zu haben. Das neue, 4,65 Meter lange Flaggschiff von Suzuki startet im Herbst 2010 mit zwei Getriebe- und Antriebsvarianten auf dem deutschen Markt: Der Kizashi ist mit manuellem Sechsgang-Getriebe und Frontantrieb oder als Allradvariante mit stufenlosem Automatik-Getriebe (CVT) erhältlich. Beide Modelle kommen im „Sport“-Designpaket auf Deutschlands Straßen und sind damit serienmäßig voll ausgestattet. Die einzige wählbare Option, neben Allrad und CVT, für den Kizashi ist die Metallic-Lackierung zum Preis von 490 Euro. 

KOMFORTABLE SCHALTZENTRALE: Im Innenraum sorgt die separat regelbare Zweizonenklimaautomatik mit Staub- und Pollenfilter für angenehme Atmosphäre. Außerdem mit an Bord: Parkhilfe mit akustische und optische Führung, elektrisches Glasschiebehubdach, rundum elektrische Fensterheber sowie die "Privacy"-Verglasung. Im zehnfach elektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Memoryfunktion und Lendenwirbelstützeinstellung sowie dreistufiger Sitzheizung fährt es sich besonders komfortabel. Xenonscheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung sowie Licht- und Regensensor sorgen für Pluspunkte bei der Sicherheitsausstattung. 

LUXUS SATT: Startknopf zum Anlassen des 2.4 Liter Vierzylinders mit 178 PS, geräumiger Kofferraum (461 Liter) mit serienmäßig asymmetrisch geteilt umlegbarer Rückbank, bitte Platznehmen auf den komfortablen Ledersitzen die vorn elektrisch verstellbar sind und starker Abschluss durch zwei auffälligen Endrohren mit Chromeinfassung.

BEZAHLBARES FAHRVERGNÜGENFrontantrieb mit manuellem Sechsgang-Getriebe oder weiterentwickelten Allradantrieb i-AWD mit einem stufenlosen Automatik-Getriebe (CVT).  4x4-Variante mit Berg-Anfahrhilfe und Schaltwippen am Lenkrad, mit denen sich die sechs Gänge des CVT-Getriebes manuell wechseln lassen. 18-Zoll-Leichtmetallräder und Reifen der Dimension 235/45 R18 sorgen für mehr Fahrvergnügen. Sicherheitsausstattung der Limousine: ABS, die elektronische Bremskraftverteilung (EBD) und ESP®* mit Traktionskontrolle machen den Kizashi auch in Grenzsituationen beherrschbar. Zu den passiven Sicherheitstechnologien zählen sieben großflächige Airbags inklusive eines Knie-Airbags auf der Fahrerseite. 

SUZUKI SX4

URBAN-CROSS-CAR für alle Gelegenheiten: Seit Juni 2006 ist Suzuki mit dem SX4 in Deutschland am Start. Er kombiniert die Dynamik eines SUV mit den Vorteilen sportlicher Kleinwagen und bedient damit den anhaltenden Trend zu Crossover-Modellen. Die sportliche Keilform mit der niedrigen, ansteigenden Gürtellinie sowie leicht ausgestellte Kotflügel betonen die gelungene Gesamtoptik. Das Crossover-Styling wurde im Innenraum mit einer Mischung aus auffälligen und dezent-edlen Materialien konsequent umgesetzt. Mit einer Länge - je nach Version und Ausstattung - von 4,10 Metern bleibt der SX4 im kompakten Bereich und bietet dennoch viel Raum. So finden vier Erwachsene sowie ein Kind im SX4 bequem Platz und es bleibt auch noch ausreichend Laderaum fürs Gepäck. Die im Verhältnis 60:40 geteilte Rücksitzbank ermöglicht bei Bedarf auch die flexible Mitnahme langer Gegenstände. Durch Umklappen und Hochstellen der Rücksitze entsteht eine durchgängige, fast ebene Ladefläche. Der Gepäckraum lässt sich so von 245 auf bis zu 625 Liter (VDA) vergrößern. Bei dachhoher Beladung ist sogar ein Volumen von bis zu 1.045 Litern möglich.

DER SUZUKI SX4 ist in insgesamt neun verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich. Sowohl bei den Benziner- als auch bei den Dieselausstattungslinien wird das CD-Radio serienmäßig um acht Lautsprecher ergänzt. Als Basismodelle mit Frontantrieb gehen der 1.6-Liter-Benziner sowie der 1.9-Liter-Diesel in der Variante Club Streetline reichhaltig ausgestattet ins Rennen: Sie verfügen unter anderem über Servolenkung, elektrische Fensterheber vorn, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Multifunktionsdisplay, ein höhenverstellbares Lenkrad und einen höhenverstellbaren Fahrersitz. Wie bei allen SX4 sind Türgriffe und Außenspiegel in Wagenfarbe lackiert. Zusätzlich sind eine manuelle Klimaanlage und ein MP3-fähiges CD-Radio mit Lenkradbedienung an Bord. Das Sicherheitspaket umfasst darüber hinaus Front- und Seitenairbags vorn sowie durchgehende Vorhangairbags.

4x4-ANTRIEB OPTIONAL - Als Antriebseinheiten stehen zwei Motoren zur Verfügung, die alle die Euro-4-Norm erfüllen. Top-Aggregat ist ein 1.9-Liter-Turbodiesel mit Common-Rail-Einspritzung, der ausreichend stark und genügsam ist. Der Motor entwickelt eine Leistung von 88 kW/120 PS und ein kräftiges Drehmoment von 280 Newtonmetern bei 2.000 U/min. Damit beschleunigt der Fronttriebler in 10,5 Sekunden auf Tempo 100. Die 4x4-Variante benötigt für den Standardspurt 11,2 Sekunden. Der kombinierte Verbrauch liegt bei 6,3 (6,4 bei 4x4-Variante) Litern Diesel je 100 Kilometer. Ein Dieselpartikelfilter (DPF) gehört zur Serienausstattung. Neben dem Diesel bietet Suzuki im SX4 auch einen Vierzylinder-Benzinmotor an: Der 1.6-Liter-Motor leistet 79 kW/107 PS und verfügt über ein maximales Drehmoment von 145 Newtonmetern bei 4.000 U/min. Der Verbrauch liegt bei lediglich 6,7 Litern Superbenzin für den Fronttriebler und bei 6,9 bzw. 7,4 Litern Superbenzin je 100 Kilometer für die 4x4-Variante bzw. die frontangetriebene Automatikversion.

SUZUKI GRAND VITARA

DER OFFROAD-ATHLET UNTER DEN SUVs: Seit 2005 ist die dritte Generation des Suzuki Grand Vitara erfolgreich on- wie offroad unterwegs. Den kompakten Geländewagen gibt es in der dreitürigen Variante mit einem 1.6-Liter-Benzinmotor (78 kW/106 PS) und "- ganz neu - zusätzlich als leistungsstarken aber sparsamen 2.4-Liter-Benziner (122 kW/166 PS). Die gleiche Motorisierung mit leicht erhöhter Leistung erhält auch der fünftürige Grand Vitara und löst damit die 2.0-Liter-Benzin-Version ab. Darüber hinaus gibt es das sportive SUV (Sport Utility Vehicle) mit einer 1.9-Liter-Common-Rail-Dieselmotorisierung (95 kW/129 PS) im drei- wie fünftürigen Modell. Im Rahmen des "Motorenliftings" hat Suzuki an dem sportiven Offroader auch einige optische Auffrischungen vorgenommen. Dazu gehören unter anderem ein neuer Grill, ein geänderter vorderer Stoßfänger, ein integrierter Blinker im Außenspiegel* sowie neue 17-Zoll-Leichtmetallfelgen im Fünfspeichendesign oder in der Variante Comfort+ 18-Zoll-Aluräder mit sieben Speichen. Ein integrierter Info-Bildschirm im Tachometer liefert Warnhinweise und informiert den Fahrer über Kraftstoffverbrauch und Tankinhalt, die Klimaanlage erhielt ein neues Design und wird dadurch noch bedienungsfreundlicher. Außerdem wächst der Grand Vitara um drei cm auf 4,06 Meter (Dreitürer) bzw. 4,50 Meter (Fünftürer).

FÜR DIE DREITÜRIGE KAROSSERIEVARIANTEN stehen die Ausstattungslinien Club und Comfort zur Wahl, den Fünftürer gibt es zusätzlich in der Topausstattungslinie Comfort+. Die Club-Version beinhaltet in der 2008er-Version bereits unter anderem das volle Sicherheitsprogramm (ESP, sechs Airbags, EBD, Bremsassistent) sowie Servolenkung, elektrische Fensterheber, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung und ein MP3-fähiges CD-Radio mit Lenkradbedienung, eine Reserveradvollabdeckung sowie eine Klimaautomatik mit Pollenfilter und eine Sitzheizung. Die Club-Variante des 2.4-Liter-Fünftürers verfügt dazu über eine im Verhältnis 60:40 umklappbare und im zweiten Schritt hochkant stellbare Rückbank sowie 17-Zoll-Alufelgen. Bei der Comfort-Ausstattung kommen hochwertige Features wie Privacy Glas, Tempomat, Keyless Start (schlüsselloses Einsteigen und Starten) sowie Nebelscheinwerfer hinzu.

MEHR KOMFORT: Anthrazitfarbene Ledersitze, Dreispeichen-Lederlenkrad und ein Innendekor in Edelholzoptik verleihen dem sportlich-kraftvollen Fahrzeug ein elegantes Gesicht. Beim Navigationssystem sorgt ein großzügiges 6,9-Zoll-Farbdisplay für Weitblick. Dank integrierter TMCpro-Tuner-Technik, welche die aktuellsten Verkehrsmeldungen in die Routenberechnung einbezieht, werden Staus bereits in ihrem Entstehen erkannt und umfahren. MP3-Dateien werden ebenso gelesen wie DVDs. Ausreichend Speicherplatz für das Kartenmaterial und Musik steht auf einer 30-GB-Festplatte zur Verfügung und drei zusätzliche Lautsprecher sorgen für gute Stimmung im Fahrzeuginnern. HID-Xenon-Licht mit automatischer Leuchtweitenanpassung und Scheinwerferreinigungsanlage sorgen für bessere Sicht und höhere Sicherheit. Weiter gehört ein elektrisches Glasschiebehubdach zum zusätzlichen Ausstattungsumfang. Für den neuen Grand Vitara stehen neun verschiedene Farben zur Wahl. Der fünftürige und fünfsitzige Grand Vitara verfügt über ein Gepäckraumvolumen von 398 Litern (VDA), das durch Umlegen der Rücksitze auf bis zu 1.386 Liter erweitert werden kann. Der viersitzige Dreitürer bietet Platz für mindestens 184 Liter und maximal 964 Liter Gepäck. Beim fünftürigen Fahrzeug sind die Rücksitze im Verhältnis 60:40 umklappbar und im zweiten Schritt hochkant stellbar, beim Dreitürer im Verhältnis 50:50.

STARK UND SPARSAM: Der 1.6-Liter-Benziner entwickelt sein maximales Drehmoment von 145 Newtonmetern bei 4.100 U/min und treibt den dreitürigen Grand Vitara auf bis zu 160 km/h. Den Spurt von null auf 100 km/h absolviert der SUV in 14,4 Sekunden. Mit dem 2.4-Liter-Aggregat gelingt dies sogar in 11,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit hier: 180 km/h. Im Fünftürer sind sogar fünf km/h mehr drin, der Spurt von null auf 100 dauert 11,7 Sekunden. Seit Januar 2006 bietet Suzuki die dritte Generation des Grand Vitara mit Dieselantrieb und serienmäßigem Dieselpartikelfilter an. Mächtige Durchzugsstärke bei jeder Drehzahl und ein extrem sparsamer Verbrauch sind kennzeichnend für den Selbstzünder, der es auf eine Leistung von 95 kW/129 PS bringt. Dies belegt auch die aktuellste Schwacke Betriebskosten-Analyse (November 2008): Hier belegte der Grand Vitara 1.9 DDiS Club mit 55,61 Euro/100 Kilometer den dritten Rang unter 20 untersuchten kompakten SUV mit Dieselmotor. Praktisch ab der Leerlaufdrehzahl liegt schon ein kräftiges Drehmoment an und bereits bei 2.000 U/min wird das Maximum von 300 Newtonmetern erreicht. Diese Auslegung des modernen Common-Rail-Aggregats sorgt gemeinsam mit dem variablen, den Ladedruck stufenlos regelnden Turbolader nicht nur für eine Menge Fahrspaß, sondern erweist sich auch im Gelände als vorteilhaft. Mit einem Durchschnitt von 7,0 Litern Diesel je 100 Kilometer setzt der Grand Vitara Diesel auch beim Verbrauch einen Maßstab in seiner Klasse. Die Sparsamkeit des Motors geht dabei keinesfalls zu Lasten der Dynamik. In nur 12,8 Sekunden erreicht der dreitürige Grand Vitara aus dem Stand die 100-km/h-Marke, der Fünftürer benötigt nur 0,4 Sekunden mehr. Beide Versionen schaffen mit dem Selbstzünder unter der Motorhaube eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.

SUZUKI EQUATOR

LEIDER NICHT BEI UNS ERHÄLTLICH IST DER SUZUKI EQUATOR, seit Ende 2008 wird der Pickup in den USA angeboten. Als Motorisierung kann zwischen zwei Benziner - ein 2,5 Liter-Vierzylinder mit 154 PS und 232 Nm oder ein Vierliter-Sechszylinder-V-Motor mit knapp 265 PS und 381 Nm gewählt werden.

SACHLICHES UND STRAPAZIERFÄHIGES COCKPIT des Suzuki Equator, klar und übersichtlich und gut ausgestattet.

GESCHALTET WIRD Manuell oder per Automatik, aber immer mit fünf Gängen. ESP, ABS, sechs Airbags sorgen für Sicherheits-Grundversorgung. Mit an Bord sind ein elektronisches Sperrdifferenzial an der Hinterachse sowie eine Bergan- und Bergabfahrhilfe. Technisch basiert der Equator auf dem Nissan Frontier und wird auch von Nissan gefertigt. Erhältlich ist der Pickup mit Einzel-oder Doppelkabine, in Kanada nur mit Doppelkabine.
Quelle: AT/Hersteller

HOT TOPICS
TOPICWELT