VOLKSWAGEN

VOLKSWAGEN I.D. BUZZ

BUZZ präsentierte Volkswagen auf der North American International Auto Show (NAIAS / 08. bis 22. Januar 2017) in Detroit einen Microbus der Neuzeit. Die Elektrovan-Studie schlägt mit ihrem Design die Brücke zwischen den legendären Ursprüngen der Marke Volkswagen und ihrer elektrisierenden Zukunft. Der I.D. BUZZ ist neben dem I.D. ein weiterer neuer Volkswagen, der der elektrischen Mobilität ein Gesicht gibt. Autos, deren überaus klares Design einen Wandel widerspiegeln – einen Wandel der Marke und ihrer Modelle. Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen: „Im Jahr 2020 startet die große Elektro-Offensive der Marke Volkswagen mit einer komplett neuen Fahrzeugarchitektur. Dann werden wir eine ganz neue Generation voll vernetzter, voll elektrischer Fahrzeuge auf den Markt bringen. Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen. Wir machen die Elektromobilität zum neuen Markenzeichen von Volkswagen." Wie facettenreich die Elektromobilität von morgen aussehen könnte, demonstriert Volkswagen in Detroit mit der Studie I.D. BUZZ – ein Allrad-Raumwunder mit Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse, einem vollautomatisierten Fahrmodus („I.D. Pilot“) sowie einer neuen Generation von Anzeige und Bedienelemente.

VW I.D. BUZZ: Neuer Bus, neuer Name. Die Bezeichnung „I.D. BUZZ“ ist zwar ein Kunstwort, aber alles andere als zufällig gewählt. I.D. steht für „Identity“, „Idea“, „Individual“, „Intelligent“ und „Iconic Design“. BUZZ hingegen spielt phonetisch mit dem Wort „Bus“ und sprachlich mit dem lautlosen „Summen“ des Antriebs. Das alles passt perfekt zum technisch progressiven und designorientierten Konzept der Studie. Bis zu 600 Kilometer reisen. Aufladen und Cappuccino trinken. Weiter geht’s.

VW I.D. BUZZ: Erster autonom fahrender Van. „Der I.D. BUZZ ist ein Van der nächsten Generation. Er basiert auf dem neuen Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB), bietet Komfort und jede Menge Raum zum Reisen. Seine elektrische Reichweite beträgt bis zu 600 Kilometer nach NEFZ (270 Meilen / AER)“, so Dr. Frank Welsch, Volkswagen Markenvorstand für den Geschäftsbereich Entwicklung. Neue Energie erhält der I.D. BUZZ induktiv oder per Ladesäule. Keine 30 Minuten dauert das Laden auf 80 Prozent bei einer Ladeleistung von 150 kW. Dr. Welsch weiter: „Das Gesamtkonzept des I.D. BUZZ ist zukunftsweisend. Diese Studie ist der weltweit erste multivariable Elektrovan mit einem vollautomatisierten Fahrmodus. Er transferiert das Freiheitsgefühl des Microbus in eine völlig neue Epoche der Mobilität.“ Navigation mit virtuellen Zeichen im realen Raum. Das klassische Cockpit gibt es im I.D. BUZZ nicht mehr. Die wichtigsten Informationen projiziert der Van vielmehr mittels AR-Head-up-Display in das Sichtfeld des Fahrers – in 3D, virtuell auf die Straße. AR steht für Augmented Reality. Eine Technik, die in den realen Raum elektronisch erzeugte Bilder einblendet. Weitere Infos liefert ein Tablet als Display; Features wie die Infotainment- und Klimafunktionen werden über dieses herausnehmbare Tablet bedient. In den vier Türverkleidungen sowie außen in der dritten Sitzreihe gibt es zudem kapazitive Felder, mit denen in sechs Zonen unter anderem individuell die Klimafunktionen gesteuert werden. Lenkrad wird zum Lenkpad. Die zum Fahren wesentlichen Bedienelemente befinden sich indes im Lenkrad. Sein Innenbereich ist nicht – wie heute üblich – mit Speichen und Tasten ausgestattet, sondern verfügt über eine Art Touchpad mit kapazitiven Feldern – das klassische Lenkrad wird so zum multifunktionalen Lenkpad.

VW I.D. BUZZ: Platz für bis zu acht Personen und jede Menge Bikes und Bords Allrounder einer neuen Zeit. Die Raumausnutzung der bis zu achtsitzigen Studie ist so gut wie bei keinem anderen Elektrofahrzeug. Ein Ausflug mit zwei Familien über das Wochenende? Mit dem I.D. BUZZ kein Problem. Ein Gig mit der Band in einer anderen Stadt? Kein Problem. Eine Reise mit Bikes und Boards in den Urlaub? Kein Problem. Mit Kollegen zu einem Geschäftstermin, der unterwegs noch vorbereitet werden muss? Mit der multivariablen Sitzlandschaft und interaktiven Vernetzung des I.D. BUZZ kein Problem. Dank der erweiterten MEB-XL Plattform sorgt diese 4.942 mm lange, 1.976 mm breite und 1.963 hohe Studie auch im Innenraum für außergewöhnliche Raumdimensionen in seiner Klasse.

VW I.D. BUZZ: Silent Running. Doch I.D. BUZZ ist nicht nur ein Raumriese. Aufgrund seiner technischen Konzeption wird er zu einem der komfortabelsten Autos der Welt: Lautloser Antrieb. Ein extrem langer Radstand von 3.300 mm. Dazwischen befindet sich im Fahrzeugboden die Batterie. Sie senkt den Schwerpunkt und sorgt für eine perfekte Gewichtsverteilung. Das Fahrwerk des I.D. BUZZ mit seinen elektronisch geregelten Dämpfern sorgt zudem für Oberklasse-Komfort.

VW I.D. BUZZ: Saubere Dynamik mit der Antriebskraft aus zwei Motoren Der I.D. BUZZ ist dynamisch und lädt schnell. Der emissionsfreie Allradantrieb mit einer Systemleistung von 275 kW / 374 PS passt perfekt zum dynamischen Charakter des I.D. BUZZ. Jeweils ein E-Motor an der Vorder- und Hinterachse steuert 150 kW Leistung bei. Die Kraftverteilung zwischen beiden Achsen erfolgt über eine elektrische Kardanwelle. So motorisiert, ist die in Detroit vorgestellte Version des I.D. BUZZ in circa 5 Sekunden 100 km/h (62 mph) schnell; die Höchstgeschwindigkeit wird auf 160 km/h (99 mph) begrenzt. Zu 80 Prozent wieder aufgeladen ist die Batterie (Energiegehalt bis zu 111 kWh) des Vans binnen 30 Minuten (mit dem Combined Charging System / CCS oder per induktiver Schnittstelle und 150 kW Ladeleistung). Alternativ kann die Batterie an jeder herkömmlichen Steckdose und an Ladesäulen geladen werden. Die Konfiguration mit Allradantrieb ist nur eine von mehreren denkbaren Versionen. Je nach Einsatzgebiet und Einsatzzweck wäre es zum Beispiel dank des MEB ebenso möglich, den I.D. BUZZ mit einem bis zu 200 kW starken Heckantrieb und einer etwas kleineren Batterie mit 83 kWh auszustatten.

VW I.D. BUZZ: Ein visuell wichtiges Feature und Ausdruck einer besonderen Liebe zum Detail ist die umlaufende Ambiente-Beleuchtung als Chromschmuck der Neuzeit. Tatsächlich ist es eine Akzentleiste aus mattiertem Aluminium, doch die ist in einen sogenannten Undercut eingebettet. Designer nennen so eine scharfe Einkerbung. Und in diesen komplett umlaufenden Undercut, der auch das „V“ der Fronthaube formt, wurde gleichzeitig die indirekte Ambiente-Beleuchtung integriert. Bei Dunkelheit entsteht so – zusammen mit den zwei ebenfalls hinterleuchteten VW-Zeichen (vorn und hinten) sowie den Lichtelementen im vorderen Stoßfänger – ein einzigartiges Nachtdesign.

Intuitive Usability – Lounge-artiges Interieur-Design. Der Mensch im Mittelpunkt. „Das Design der Van-Studie stellt die Menschen in den Mittelpunkt, es soll sie ansprechen und einladen, an Bord zu kommen“, skizziert Klaus Bischoff. Dort erwartet sie ein Innenraum, der die Welt des Automobils mit der Atmosphäre einer Lounge verbindet. Tomasz Bachorski, Interieur-Designchef der Marke Volkswagen, erklärt die nächste Entwicklungsphase des Interieurs: „Fortan werden wir das Auto noch viel stärker als interaktiv vernetzen und gemeinsam mit Freunden und Familie genutzten Ort erleben. Das Interieur wird dabei zum Lebens-, zum Wohnraum. Ein mobiles Zuhause. Und genau darauf gehen wir mit dem gesamten Interieur Konzept ein.“ So gibt es keine klassischen Instrumente und Bedienelemente mehr, sondern eine intuitiv nutzbare Allianz aus Lenkpad -Multifunktionslenkrad mit kapazitiven Flächen), • AR-Head-up-Display und •  Mittelkonsolen-Tablet (auch im Fond und mobil nutzbar). Im Modus „I.D. Pilot“ können die vorderen Sitze elektrisch entriegelt und in Richtung Fond gedreht werden. Zuvor fährt dabei die komplette multifunktionale Mittelkonsole – die „I.D. Box“ – nach hinten. Auch alle anderen Plätze sind variabel nutzbar. Variable Sitzlandschaft. Die Sitzanlage ist ähnlich flexibel konzipiert wie die Wohnwelt zuhause oder eine Lounge. Die Basis für diese Variabilität bilden das in den flachen Boden integrierte Sitzschienensystem sowie die für Volkswagen Vans typisch verstell- und klappbaren Sitze. Einige Beispiele in Sachen Variabilität: Die Lehnen der Einzelsitze der zweiten Reihe lassen sich zu Tischen umklappen. Die dritte Sitzreihe wird bei Stopps mit wenigen Handgriffen zur Liegewiese. Pausen und Picknicks bekommen so eine neue Qualität. Zudem kann der I.D. BUZZ damit auch zum Übernachten genutzt werden. Geht es wieder weiter, machen clevere Detaillösungen das Reisen angenehmer: Etwa die seitlichen, weich gepolsterten Sonnenblenden im Fond – sie lassen sich verschieben und sind so konzipiert, dass man sich anlehnen kann. Individuell platzierbare Kissen unterstreichen ebenfalls die wohnliche Atmosphäre des dank großer Fensterflächen und zweiteiligem Panoramadach lichtdurchfluteten Innenraumes.

VW I.D. BUZZ: Unverwechselbar ist der I.D. BUZZ auch aus der Heckperspektive. Hier sind es die schmalen Voll-LEDLeuchten und die großen Lackflächen, die das ikonenhafte Design ausmachen. Auffallend: die weit bis in die Stoßstange hineinreichende Heckklappe und die dadurch nur 600 mm hohe Ladekante. Dank des kompakten Elektroantriebs bietet der I.D. BUZZ übrigens nicht nur hinten einen Kofferraum (660 bis 4.600 Liter), sondern auch vorn (200 Liter). Alle Hauben und Türen öffnen elektrisch. Die Heckklappe, die vorderen Türen und die Schiebetüren im Fond werden von außen über eine Sensorlösung geöffnet: Dank Digital Key muss lediglich die Hand über einen markierten Bereich gehalten werden.

VW I.D. BUZZ: Smart Sustainability – der Modulare Elektrifizierungsbaukasten (MEB) MEB verändert alles. Wie der I.D., so basiert auch der in Detroit vorgestellte I.D. BUZZ auf dem neu entwickelten Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Die künftigen MEB-Modelle sind Fahrzeuge, die ausschließlich mit rein elektrischem Antrieb angeboten werden. Durch diesen konstruktiven Ansatz ergeben sich insbesondere im Hinblick auf das Package – die Anordnung der Antriebskomponenten, der Zusatzaggregate und der Innenraumfeatures – diverse Vorteile. Der Zero Emission Allradantrieb des I.D. BUZZ setzt sich im Wesentlichen aus einem E-Motor (150 kW) an der Vorderachse, einem E-Motor an der Hinterachse (150 kW) sowie der Leistungselektronik, dem Getriebe, einer im Wagenboden platzsparend angeordneten Hochvoltflachbatterie und den im Vorderwagen integrierten Zusatzaggregaten zusammen. Faszinierend ist dabei vor allem die praktisch lautlose Performance.

VW I.D. BUZZ

Quelle: Volkswagen

Elektro
VW